Zirkulierende Referenz und zirkulierende Störung?

Prof. Bernhard Siegert (Weimar) stellte im Auftaktvortrag “Von der Epistemologie der Störung zu einer Ökologie der Störung – und zurück” des ERC Projekts The Principle of Disruption am 26. Juni 2013 u.a. die Frage, wie man die Epistemologie der Störung also ihre produktiven Momente noch retten könne, wenn die Ökologie der Störung sie omnipräsent und immer perspektivenabhängig macht.

by: doppelplusgut

Mir stellte sich dabei die Frage, ob man das Störungsprinzip auf Seiten technischer Medien vergleichen könne mit dem Störungsprinzip von Kommunikationsprozessen, wie sie Jäger (z.B. 2004) als eines der konstitutiven Prinzipien intra- und intermedialer Bezugnahmen formuliert hat. In diesem Zusammenhang stellte sich mir also wieder die Frage nach einem Scharnier oder einer Schnittstelle zwischen Linguistik und Medienwissenschaft. Die wesentliche Vergleichsfrage ist dabei, wo bzw. wann und wie es auf beiden Seiten zur Störung kommt. Wenn auf der einen Seite das Prinzip Störung jeden Kommunikationsprozess begleitet, indem niemals davon ausgegangen werden kann, dass Verstehen vollständig stattfindet, da auf die mentale Sphäre (im Sinne der Funktionalen Pragmatik) des Gegenüber unvermittelt nun mal nicht zugegriffen werden kann[1] und wir daher durch die semiologische Vermittelung darauf vertrauen müssen, dass retrospektiv und prospektiv Bedeutungsvagheiten sich einschränken und dass wir unterschiedliche gesellschaftlich ausgearbeitete Handlungsmuster zur Verfügung haben, um Vagheiten und Nicht- und Missverstehen situationsadäquat zu bearbeiten, indem wir verschiedene Bezugnahmeverfahren der oben angesprochenen Art in die Wege leiten – wenn all das also für die konstitutive und damit auch epistemologisch produktive Störung von Zeichenhandlungen festgehalten werden kann, was ist dann der Weg, die Störung von Medientechnik in ihrer epistemologischen Produktivität zu ‘retten’? Finden Störungen dort nicht viel punktueller statt und müssen ereignisbezogen bearbeitet werden? Freilich ist es auch da von höchster Relevanz entsprechende Verfahren zur Verfügung zu haben, um derartige infrastrukturelle Zusammenbrüche schnell zu beheben oder sie prospektiv auszuschließen bzw. unwahrscheinlicher zu machen. Aber trennt diese Störung nicht dann ein entscheidendes Charakteristikum von der semiologischen Störung? Und ist diese dann überhaupt epistemologisch relevant bzw. produktiv?

Auch muss man wohl sagen, aber wesentlicher doch – und da kann die mediale Störung in ganz analoger Weise wie die semiologische Störung betrachtet werden – , wenn man nicht die Technik fokussiert sondern den Umgang mit ihr! Entsprechend stellte Siegert in der anschließenden Diskussion die Frage, ob man nicht ähnlich der Latourschen (2002) ‘zirkulierenden Referenz’ so etwas wie eine ‘zirkulierende Störung’ rekonstruieren könne, die also die Produktivkraft von medialen Störungen in der Vermittelung durch Praktiken lokalisiert und die Stabilisierung dieser ‘zirkulierenden Störung’ durch die entsprechenden Communities of Practice (Wenger 1998) eine epistemologische Produktivität von Medienpraktiken ausmacht. Wäre also zu beobachten, dass im Umgang mit den technischen Medien das Scheiterns dieses Umgangs, dieser Nutzung immer präsent ist und immer bearbeitet wird, aufgrund der Geläufigkeit dieser Praktiken uns dies ‘transparent’ erscheint und nur sichtbar wird, wenn das Scheitern, die Störung nicht erfolgreich verhindert werden konnte – ganz analog zur semiologischen Störung (vgl. Jäger 2004)? Ist die Lösung nicht etwas einfach?

Ich meine, wenn ich einen Bleistift benutze, welche Störungen des Geräts sind da zu bearbeiten? Das Schreiben mit dem Bleistift ist sicherlich eine ziemlich basale aber in ihrer Komplexität wohl nicht zu unterschätzende Körpertechnik. (Hier müsste man wohl, wie Schüttpelz 2006 das tut, M. Mauss heranziehen.) Die Abrichtung der Hand zum Halten des Bleistifts ist – das wird vor allem beim Lern- und Umlernprozess deutlich – immer von Störungen betroffen, die vielleicht daher rühren, dass eine zu erreichende Bewegung von Fingern und Hand und Arm ungewohnt, weil einfach neu ist und mit alten üblichen Bewegungen interferiert. Zudem wird dieser Prozess vom zu erzielenden Resultat des Lernprozesses immer wieder konterkariert, wenn es nicht den sozialen Erwartungen entspricht: Ist die erzeugte Linie zu dick, zu dünn, zu unstet, nimmt das Papier schaden, wird die Linie von der nachgezogenen linken Hand verwischt? Wahrscheinlich sind aber die Konventionen der Körpertechnik viel entscheidender als das Resultat. Linien können mit einem Bleistift auf viele verschiedene Varianten erzeugt werden. Man muss ihn dafür nicht halten, wie das allgemein üblich ist – wie das auch manchmal bei Künstlern beobachtbar ist, die gerade aufgrund anderer Zielsetzungen andere Körpertechniken usualisiert haben, wenn sie graphisch tätig werden. Wahrscheinlich greifen aber auch sie zur konventionellen Handstellung, wenn es darum geht, eine Notiz für den nächsten Einkauf bei Aldi zu machen.  Diese konventionelle Finger-Hand-Arm-Stellung kennt jedenfalls nur wenig Varianz. Ist es also eine soziokulturelle Störung, die permanent bei der Nutzung des Bleistifts bearbeitet wird? Die fortschreitende Abnutzung der Mine beim Schreiben ist vielleicht eine medienwissenschaftlichere Störung, die der Praktik des Schreibens mit dem Bleistift eine fortwährend unter Beobachtung stehende, drohende Störung aufprägt. Aber wo liegt ihre epistemologische Produktivität? Vielleicht ist bei einem simplen Beispiel die Lösung auch simpel und es geht ‘lediglich’ darum, dass die immer drohende Störung durch ihre beständige Beobachtung die Praktik am Laufen halten kann und nur durch drastischere, nicht beobachtbare Störungen wie das Brechen der Mine unerwartet unterbrochen wird. Gleichwohl ist für beide Fälle die gleiche Reparatur angemessen: das Spitzen des Bleistifts, das selbst wieder eine gesellschaftlich verfestigte Form gefunden hat, den Spitzer. Das Funktionieren der Praktik wird damit – d.h. sowohl mit der erwarteten und immer verhinderten Störung als auch mit der unterwartet in die Praktik einfallenden Störung und ihrer Behebung – beide Male sichtbar. Das Medium wird im immer gestörten Vollzug verstehbar.

Die epistemologische Qualität der medialen Störung ist dabei freilich eine ganz andere, als die der semiologischen Störung. Ihre Operationalität scheint aber den gleichen Gesetzen zu folgen.

Jäger, Ludwig (2004): Störung und Transparenz. Skizze zur performativen Logik des Medialen. In: Krämer, Sybille (Hg.): Performativität und Medialität. München: Fink. S. 35–74.
Latour, Bruno (2002): Zirkulierende Referenz. Bodenstichproben aus dem Urwald am Amazonas. In: ders.: Die Hoffnung der Pandora. Untersuchungen zur Wirklichkeit der Wissenschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. S. 36–95.
Luhmann, Niklas (1997): Die Kunst der Gesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.
Wenger, Etienne (1998): Communities of Practice: Learning, Meaning, and Identity. Cambridge: Cambridge University Press.
Schüttpelz, Erhard (2006): Die medienanthropologische Kehre der Kulturtechniken. In: Archiv für Mediengeschichte No. 6: Kulturgeschichte als Mediengeschichte (oder vice versa?). S. 87–110.


[1] Da trifft Luhmanns (1997, 26) Diktum – und freilich findet sich der Gedanke nicht nur bei ihm – der operativen Geschlossenheit von Kommunikationssystemen schon einen wichtigen Punkt: „Nur weil die operative Schließung das Innere des Lebens, Wahrnehmens, Imaginierens, Denkens des anderen verschließt, ist es als ewiges Rätsel attraktiv. Nur deshalb ist die Erfahrung mit anderen Menschen reicher als jede andere Naturerfahrung; und nur deshalb gerät man in die Versuchung, eigene Annahmen in der Kommunikation zu testen. Nur deshalb sind Liebende dafür bekannt, daß sie endlos miteinander über sich selber reden können und nichts anderes sie interessiert.“

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.