Geschichten erzählen – große und kleine

‚Erzählen‘ ist für mich ja eher ein ambivalentes Thema. Das hat etwas mit der Abneigung gegen die Narrativierung von Erfahrung an sich zu tun; etwas damit, dass beinahe nur narrativierte Erfahrung sozial akzeptabel erscheint, um (mit)teilbar zu werden (es sei denn, man teilt die Erfahrung ganz unmitte(i)lbar!). Ein nur gering ausgeprägtes Talent zur narrativen Darstellungsweise mag sein übriges zur erwähnten Ambivalenz beitragen. — Ausgestattet mit diesen Voraussetzungen bin ich dann eher durch Zufall zur linguistischen Erzählforschung gekommen.

Das hätte zu keinem besseren Zeitpunkt geschehen können als zwischen Abgabe und Verteidigung der Diss. Damals hatte ich viel Zeit für und viel Lust auf ein neues Thema und ein Vortrag mit meiner geschätzten Kollegin Ilham Huynh auf dem 25. Germanist*innentag in Bayreuth (Thema: „Erzählen“) war der Stein des Anstoßesm sich damit — und auch mit Interjektionen — einmal eingehender zu beschäftigten. Da beides ganz ausgezeichnete Gegenstände (auch) für die Medienlinguistik sind (und: da „research“ immer auch ein bisschen „me-search“ ist; s.o.), sollten mich beide nicht so schnell wieder loslassen.

In Bayreuth habe ich 2016 mit Ilham über die Interjektion BOAH in Alltagserzählungen gesprochen, die einerseits face-to-face und andererseits in Facebooks Instant Messenger erzählt wurden. Interessanterweise kann BOAH dabei nur auf charakteristisch unterschiedliche Weise zum Einsatz kommen (vgl. Meiler/Huynh i.Dr.). Im vergangenen Jahr konnte ich dann auf der IPrA in Hong Kong über das Erzählen im Instant Messenger allgemein sprechen — ein erstaunlich unterforschtes Thema (vgl. Meiler i.V.). — Bei diesen Gelegenheiten habe ich mich also mit linguistischer Erzählforschung beschäftigt (Zwischendrin habe ich noch ein BA-Seminar zum Thema gegeben.) und dabei blieb ein Aspekt immer hartnäckig widerspenstig.

Gerade weil sich bei den Analysen meiner Daten aus Instant-Messenger-Kommunikation immer wieder die Frage aufdrängte „Ist das denn jetzt eigentlich schon erzählen?“ habe ich in meinen Lektüren der Forschungsliteratur recht schnell danach ausschau gehalten, was dort als ein Minimalkriterium für (alltägliches) Erzählen erachtet wird bzw. werden kann. Lange Zeit beschäftigte man sich in der (linguistischen) Erzählforschung eher mit dem Prototypen des Erzählens: Der ist gut identifizierbar, der Gegenstand selbst ist also unstrittig, seine Teile sind deutlich ausgeformt.

„Narrative scholarship has centered on narratives with the following qualities: A coherent temporal progression of events that may be reordered for rhetorical purposes and that is typically located in some past time and place. A plot line that encompasses a beginning, a middle, and an end, conveys a particular perspective, and is designed for a particular audience who apprehend and shape its meaning.“ (Ochs/Capps 2001:57; Absätze von mir getilgt)

Das man diesen Schwerpunkt legte, hatte auch methodische Gründe: Die Hinwendung zu den alltäglichen Formen des Erzählens begann nämlich auf Basis ziemlich unalltäglicher (aber gerade deswegen: erzählwürdiger) Situationen:

„Were you ever in a situation where you thought you were in serious danger of getting killed?“

Das war die Frage, die Labov/Waletzky (1967:14) ihren Probant*innen stellten, um ihnen Erzählungen zu entlocken. Das ‚Problem‘ ist dabei nicht so sehr die Frage an sich. Diese ist für amerikanische Verhältnisse vermutlich sehr brauchbar. Problematisch ist vielmehr die Situation, in der die Frage gestellt wird. Der Anfang linguistischer Erzählforschung begann eben nicht (bzw. kaum) mit Erzählungen des Alltags, sondern (maßgeblich) auf Basis solchermaßen elizitierter Daten, anderswo auf Daten aus (narrativen) Interviews oder in anderen Projekten aus institutionellen Kontexten (vgl. Ehlich 1980).

Das hatte natürlich auch medientechnische Gründe. Die Möglichkeiten mobiler Ton- und Videoaufzeichnung, die sich verhältnismäßig unauffällig in Alltagssituationen einfügen können, standen gerade erst an ihrem Anfang – mit nicht zu vernachlässigenden Folgen für die qualitative Mikrosoziologie und all jenen Ansätzen, die sie inspirierte (vgl. Bergmann 1985).1

Aus dieser Beschäftigung mit einer Form des Erzählens, die man für den Prototypen hält/hielt, geht mit dem Modell von Labov/Waletzky (1967) auch eine forschungsgeschichtlich gewichtige Rekonstruktion hervor, die lange Zeit prägend war, die verschiedentlich (z.B. begrifflich) modifiziert wurde (vgl. Quasthoff 2001) und noch heute als rhetorische Vergleichsfolie in Anspruch genommen wird, um alternative Herangehensweisen zu profilieren (vgl. Bamberg/Georgakopoulou 2008).

Wichtige Merkmale dieses prototypischen (alltäglichen) Erzählens fasst Kern (2011) wie folgt zusammen:

„Erzählungen beginnen im allgemeinen mit einer Orientierungsphase, in der Angaben zu Raum, Zeit, Situation und Personen gemacht werden, durch die Erzähler/innen einen Vorstellungsraum etablieren, in den sich Sprechende und Hörende gemeinsam hineinversetzen, nachdem sie das Hic et Nunc der Gesprächssituation verlassen haben (vgl. auch Rehbein 1984). Daran schließt sich eine Sequenz von Ereignissen, die im Normalfall auf die Komplikation (oder auch Planbruch, vgl. Quasthoff 1980a) zusteuert und nach einer Evaluation mit der Losung abgeschlossen wird. Die Evaluation vervollständigt die Erzählung, weil sie den point der Erzählung vermittelt bzw. ihre „Erzählwürdigkeit“ (reportability, vgl. Labov & Waletsky 1967) etabliert. Abschließend wird in einer Coda die Erzählwelt wieder verlassen und an das Hier und Jetzt der Gesprächssituation angeknüpft.“ (Kern 2011: 237)

In welcher Weise die einzelnen Merkmale selbst, ihr ontologischer Status, ihre Struktur und ihre Performanz zu konzeptualisieren seien, darüber bestand/besteht freilich schulenbedingte Uneinigkeit. Stellvertretend für diese Uneinigkeit können vielleicht die diagrammatischen Modellierungen des Erzählens stehen, ohne auf diese und ihren (natürlich viel wichtigeren) begrifflichen Hintergrund hier eingehen zu können. Erzählen wurde visualisiert als

    • Diamant (vgl. Labov 1972)
    • Flussdiagramm (vgl. Rehbein 1980)
    • Schüssel, tief (vgl. Hausendorf/Quasthoff 1996)
    • Schüssel, flach (vgl. Spreckels 2008)
    • Liste (vgl. Ochs/Capps 2001)

Worauf man sich heute aber vermutlich wird einigen können, ist die grundsätzlich kollaborative Qualität des Erzählens, die ihrerseits schon früh von entsprechender Seite herausgestellt wurde:2

„Das Erzählen von Geschichten in Unterhaltungen ist ein spezifisch interaktionistischer Prozeß, d.h. es schließt die aktive Teilnahme anderer Partner ein.“ (Sacks 1971:311)

Wie bereits angedeutet, wird die Orientierung am gut definier- und identifizierbaren Proto- um nicht zu sagen: Stereotypen zunehmend infrage gestellt. Gerade die alltäglich erzählten Geschichten lassen sich eben nicht immer so einfach in die (v.a. ersten drei) Modelle pressen, die oben nur genannt werden konnten.  —  Eine Möglichkeit, damit umzugehen, besteht darin, das Modell selbst zu flexibilisieren. Dafür eignet sich die alte und einfache Ordnungsform ‚Liste‘ vielleicht sogar am besten.

In diesem Sinne stellten Ochs/Capps (2001) eine Liste von narrativen Eigenschaften vor, die zudem nicht binär gedacht sind, sondern als Dimensionen und somit flexible Ausprägungen der jeweiligen Eigenschaft zulassen. Ihre Liste umfasst die ersten fünf Dimensionen mit den entsprechenden Ausprägungen (ebd.:20):3

    • tellership (one active teller — multiple active co-tellers)
    • tellability (high — low)
    • embeddedness (detached — embedded)
    • linerarity (closed temporal and causal order — open tempiral and causal order)
    • moral stance (certain, constant — uncertin, fluid)
    • publicness (selected recipients, non-public posting — public display, larger audiences and collapsed contexts)
    • sequencing (fragmentary and small episodes — “full-fledged” narrations in a single posting)
    • multimodality (making use of just one posting type — multi-modal configurations, mode switching in trans-modal communication)

Die letzten drei Dimensionen wurden jüngst von König (2019:53f.) ergänzt.4 Auf Basis von WhatsApp-Voice-Messages untersucht sie das Erzählen unter sehr komplexen, medial hybriden Bedingungen. Wir kommen v.a. auf eine der Dimensionen weiter unten noch einmal zu sprechen.

Einen anderen Weg mit dem oben umrissenen Bias in der Erzählforschung umzugehen, geht das sog. small stories paradigm. Seinen Ursprung hat dieser Ansatz in der interdisziplinären Identitätsforschung, die sich maßgeblich auf die (großen) (Lebens-)Geschichten bezieht, die Menschen von sich selbst und/in  wichtigen Ereignissen erzählen (bspw. im narrativen Interview). Dass der Alltag des Erzählens davon nicht geprägt ist, darauf wurde oben bereits hingewiesen.

„In contrast to [that], we have been employing ‘small stories’ as an umbrella term that captures a gamut of underrepresented narrative activities, such as tellings of ongoing events, future or hypothetical events, and shared (known) events, but it also captures allusions to (previous) tellings, deferrals of tellings, and refusals to tell. These tellings are typically small when compared to the pages and pages of transcript of interview narratives. On a metaphorical level, though, the term locates a level and even an aesthetic for the identification and analysis of narrative: the smallness of talk, where fleeting moments of narrative orientation to the world can be easily missed out by an analytical lens that only takes fully fledged (‘big’) stories as the prototype from where the analytic vocabulary is supposed to emerge.“ (Bamberg/Georgakopoulou 2008:381)

Die Identitätsforschung wird damit in den Alltag geführt und bekommt die Gelegenheit, die alltäglichen, situativen, anpassungsfähigen und widersprüchlichen Konstruktionsprozesse von Identitäten zu beobachten, die vermutlich in und aus Habitualisierungen die Vorstellung eines stabilen Selbsts (mehr als Effekt denn als Zweck) hervorbringt (vgl. ebd.:379f.). Darin kann ein klarer Schwerpunkt der Small-Stories-Forschung ausgemacht werden. Sie interessiert sich dafür

„how people actually use stories in everyday, mundane situations in order to create (and perpetuate) a sense of who they are. Narratives are thus focused upon not as tools for reflecting on (chunks of) lives but as constructive means that are functional in the creation of characters in space and time, which in turn are instrumental for the creation of positions vis-à-vis co-conversationalists. Narratives are also aspects of situated language use, employed by speakers/narrators to position a display of contextualized identities.“ (ebd.:378f.)

Bamberg/Georgakopoulou (2008) kennzeichnen einen solchen Ansatz als „a functional perspective on narrative and language use“ (ebd.:378) und heben ihn von Struktur-Ansätzen ab, die z.B. an „minimal textualist definitional criteria“ (ebd.:382) von dem interessiert sind, was Erzählen genannt werden kann. Sie schließen hier explizit an den dimensional approach von Ochs/Capps (2001) an (s.o.). ‚Small stories‘ entsprechen wie Alltagserzählungen im Allgemeinen solchen Kriterien immer nur mehr oder weniger. „Their definition as stories is not an all or nothing issue“ (Bamberg/Georgakopoulou 2008:382). Analytische Kriterien dafür, was als Erzählen betrachtet werden könnte, wären gegenüber der Akteursperspektive zudem überflüssig, wenn nicht sogar problematisch (vgl. ebd.).

Welche Konsequenzen ergeben sich aus einem solchen Ansatz? Nun, zunächst bekommt jemand, der auf der Suche nach Minimalbedingungen des Erzählens ist (so wie ich), keine Antwort. Zwar ist die analytische Hinwendung zu den alltäglichen Formen des Erzählens (und der damit immer verbundenen Identitätskonstruktion) m.E. ausgesprochen fruchtbar und aus Sicht der Identitätsforschung sogar notwendig. Aus der Perspektive der (linguistischen) Erzählforschung erweist es sich jedoch als ausgesprochen problematisch, den Begriff des zentralen Gegenstandes derart zu entgrenzen. Diese Entgrenzung wird zweifach vorgenommen:

    1. Indem man die oberflächenbezogenen (textuellen) Kriterien der kommunikativen Mittel des Erzählens marginalisiert, entkoppelt man die Funktions- von der Formanalyse. Folglich kann alles Erzählen genannt werden.
    2. Indem man die analytischen, disziplinen-gebundenen Kriterien für das Erzählen gegenüber den akteurseigenen Kriterien des Alltags marginalisiert, entkoppelt man nicht nur die emische und die etische Perspektive,5 sondern spielt sie gegeneinander aus. Folglich kann alles als Erzählen analysiert werden, das die Akteur*innen selbst so nennen.

Beide Punkte hängen natürlich aufs engste zusammen und sind m.E. methodologisch ausgesprochen problematisch. Eine Funktionsanalyse ohne formbezogene Kriterien vermag keine Aussagen über (z.B.) sprachliche Formen zu machen. Eine Analyse, die sich ausschließlich auf emische Kategorisierungen (mittels einschlägiger Lexeme) stützt, fällt hinter die Komplexität von Knowing-how und Knowing-that der Akteur*innen selbst zurück.

Ein solcher Begriff vom Erzählen gibt den Kontrast (und die damit verbundene Anstrengung, diesen greifbar werden zu lassen) zu anderen Handlungsformen auf. Wie unterscheiden sich Handlungsmuster wie das Erzählen, Berichten, Schildern, Beschreiben, Erklären, das Mitteilen, Informieren, Behaupten etc. etc.? Dass die Grenzen, die Akteursbezeichnungen ziehen, hier andere sind, als jene, die sich von der linguistischen Analyse der sprachlichen Form her ergeben, ist indes eine Einsicht, die von Ehlich (1983:129) schon früh als Unterscheidung zwischen „erzählen1“ und „erzählen2“ in die linguistische Erzählforschung eingebracht wurde.

Wenn eine solche Differenzierung nicht für relevant gehalten wird, vermag man vieles ’narrativ‘ zu analysieren — z.B. im Internet. Im WWW hat sich in den letzten Jahrzehnten eine solche Vielzahl an Kommunikationsformen6 kommunikationsgeschichtlich betrachtet: neu aber dennoch fest etabliert (sie werden alltäglich wie institutionell routiniert genutzt), dass die Analyse des Erzählens unter diesen ‚anderen‘ medialen Bedingungen, als sie der prototypische Diskurs unter Kopräsenz oder der prototypische Text zwischen zwei Buchdeckeln bieten, hier viel zu entdecken vermag. Entsprechend rege entfaltet sich der Diskurs und setzt seine je eigenen Schwerpunkte, die hier nicht referiert werden können. (Die sog. sozialen Medien spielen dabei natürlich eine Hauptrolle; vgl. bspw. Page 2015.)

Natürlich werden auch small stories — mit der oben umrissenen Perspektive — in einzelnen Internetkommunikationsformen aufgefunden: Nicht zuletzt bieten Plattformen wie Facebook oder Instagram ein eigenes Posting-Format an, das Story genannt wird. Aber auch ‚konventionelle‘ Postingformate dieser Plattformen, wie auch von Twitter z.B., bieten Raum für sprachliches Handeln, das — unter der oben umrissenen Perspektive — als small stories untersucht werden kann (vgl. Georgakopoulou 2013a). Dabei zeitigen die beiden oben angesprochenen Entgrenzungen des Erzähl-Begriffes m.E. einige eigentümliche Effekte. Besonders plastisch werden diese, wenn die Bildgattung des Selfies als small story betrachtet wird.7

„A perspective on selfies as small stories recognizes narrative stancetaking as an important aspect of posting selfies in context and for specific viewers/users. Storying in selfies is thus viewed as a dynamic, contextually emergent process co-constructed by selfie-posters and users that engage with them, rather than as an all-or-nothing, ontological and a priori definition of a selfie as being or not being a (small) story […].“ (Georgakopoulou 2016:302f.)

Ist einerseits nicht von der Hand zu weisen, dass sich all die spannenden und nur wenig erforschten Aspekte des Erzählens unter Bedingungen von Social-Media-Plattformen (u.a.) wie im Zitat synoptisch beschrieben bspw. an das Posten eines Selfies knüpfen können (und dies vielleicht auch nicht selten tun), bedeutet die Identifizierung von Selfies als eine Form des Erzählens andererseits — eine Identifizierung, die nur aufgrund des entgrenzten Small-stories-Begriff möglich wird (s.o.) — dass m.E. weder einer etischen noch einer emischen Perspektive Rechnung getragen wird. Dies hat mit einem grundsätzlichen Problem funktionaler Analysen zu tun.

Die funktionale Analyse einer bestimmten Form ist unaufhebbar abhängig von den Situationen, in denen sie ihre Funktion finden. Da Kommunikationssituationen nun mal zeitlich organisiert sind, erweist sich die Funktionalität einer kommunikativen Form immer auf Basis einer metaleptischen Grundstruktur (vgl. Linz 2003:51–57): Immer nur rückblickend können wir8 feststellen, welche konkrete Funktion etwas im Kommunikationsprozess hatte; trotzdem erscheint es so, als hätte diese Funktion bereits vorher festgestanden. Da kommunikative Formen (gerade die nicht-elementaren, die komplexen) immer mit einem erheblichen Funktionspotenzial verbunden sind, also diverse Möglichkeiten bereithalten, kommunikativ an sie anzuschließen, steht nicht vor der Reaktion (bzw. den Reaktionen) fest, welche Absicht(en) mit einer Äußerung verbunden waren, sondern eben gerade erst und paradoxerweise hinterher.

Dieses methodologische Grundproblem ist spätestens seit der Ethnomethodologischen Konversationsanalyse ein wichtiger Grundbaustein von Interaktionsanalysen (vgl. z.B. Schegloff 1992) und wurde bspw. auch von Jäger (z.B. 1997) zeichentheoretisch aufgearbeitet.9

Gerade bei der Analyse ausgebauter Erzählungen muss man sich diesen Punkt immer wieder bewusst machen: Ein sog. story preface wird eben erst nachträglich auf diese Funktion festgelegt, indem entsprechend darauf reagiert wird. Es mögen noch andere Anschlussmöglichkeiten bestanden haben. In gleicher Weise kann man, entgegen Georgakopoulous oben zitierter Auffassung, durchaus binär feststellen, ob Selfies Erzählungen sind. Sie werden zu Bestandteilen von solchen, wenn die „Vollzugswirklichkeit“ (Bergmann 1981:12) des Interaktions-/Kommunikationsprozesses sie entsprechend behandelt. Selfies als Erzählen oder Geschichte zu betrachten, sitzt der metaleptischen Grundstruktur auf (s.o.) und verdinglicht den Kontext in der Rekonstruktion des Gegenstands. Das betrifft Selfies ebenso wie alle anderen Formen von Postings, die nicht bereits vollständige Erzählungen umfassen. Sie werden zu ersten Zügen im Erzählprozess erst durch die entsprechenden Folgezüge. Vorher mögen sie Anderes oder vieles Mögliche sein.

Die Formulierung von Minimalbedingungen des Erzählens, auf deren Suche ich mich ja eigentlich befand, kann sich also nicht auf die alltagsweltliche Klassifizierung mittels einschlägiger Lexeme verlassen, sie muss der Verfahrenslogik des Kommunikationsprozesses Rechnung tragen und muss an den kommunikativen Formen selbst sich messen lassen.

Unter der Überschrift von „small stories“ analysiert auch Spreckels (2008) Formen des Face-to-face-Erzählens, die in den Dimensionen von Ochs/Capps (2001, s.o.) eher rechts als links einzuordnen wären. Bezüglich dieser stellt sie fest,

„that in close-knit groups of friends […], narratives do not need an elaborate semantic and structural preparation due to the fact that the marking of stories in communities of practice works primarily via shared group knowledge, contextualization cues […] and indexicality devices“. (Spreckels 2008:409f.)

In ihren Daten

„[e]xcept for a complication, a resolution and an implicit evaluation none of the narrative aspects often suggested in the traditional narrative research Iiterature are present.“ (ebd.:409)

Und wirft man in diesem Lichte noch einmal einen Blick auf die Dimensionen von Ochs/Capps (2001), scheint bei genauer Betrachtung eine der Dimensionen doch wesentlicher zu sein, als die übrigen. Während die übrigen Dimensionen (mitunter auf Basis kleinerer Verallgemeinerungen: tellability > relevance bspw.) doch auch umstandslos für andere Handlungsmuster in Anschlag gebracht werden können, ist es m.E. die Dimension linearity, die eine der minimalen Erzählbedingungen in sich bergen könnte. In der Tat halten die Autorinnen für die Dimension ‚Linearität‘ auch verallgemeinernd fest:

„While all narratives of personal experience organize events in terms of time and causality, they do not uniformly thread events into a unilinear time line and cause-effect progression. The dimension of linearity concerns the extent to which narratives of personal experience depict events as transpiring in a single, closed, temporal, and causal path or, alternatively, in diverse, open, uncertain paths.“ (ebd.:41)

Um zu erzählen, müssen nach dieser Auffassung mindestens zwei Ereignisse (man beachte den Plural von events) in eine irgendwie geartete Beziehung zueinander gebracht werden, die eben nicht notwendigerweise eine temporale oder kausale Abfolgebeziehung sein muss, die auch sprachlich als eine solche abgebildet wird. Aber mindestens zwei Ereignisse bedarf es schon für eine Linie, ein einzelnes Ereignis wäre nur ein Punkt. Wie könnte der erzählt werden?

Abgesehen von einem Fokus auf die temporale Abfolge findet sich bereits bei Labov (1972) eine vergleichbare Minimalauffassung vom Erzählen:

„we can define a minimal narrative as a sequence of two clauses which are temporally ordered“ (ebd.: 360); „a minimal narrative is defined as one containing a single temporal juncture“ (ebd.: 361), within this juncture „only […] the complication […] is essential if we are to recognize a narrative“ (ebd.: 370).

Es ist bezweifelbar, dass diese eine Bedingung ausreicht, damit sinnvollerweise davon gesprochen werden kann, dass Erzählen (und nicht etwas anderes) vorliegt.10 Aber nicht zuletzt angesichts der Forschungslage scheint es nicht unerheblich sich ihrer zu vergewissern.

* * *

Bamberg, Michael/Georgakopoulou, Alexandra (2008): Small stories as a new perspective in narrative and identity analysis. In: Text & Talk 28 (3), S. 377–396.

Bergmann, Jörg R. (1981): Ethnomethodologische Konversationsanalyse. In: Schröder, Peter/Steger, Hugo (Hg.): Dialogforschung. Düsseldorf: Schwann, S. 9–52.

Bergmann, Jörg R. (1985): Flüchtigkeit und methodische Fixierung sozialer Wirklichkeit. Aufzeichnungen als Daten der interpretativen Soziologie. In: Bonß, Wolfgang/Hartmann, Heinz (Hg.): Entzauberte Wissenschaft. Zur Relativierung und Geltung soziologischer Forschung. Göttingen: Otto Schwartz & Co., S. 299–320.

Ehlich, Konrad (Hg.) (1980): Erzählen im Alltag. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

Ehlich, Konrad (1983): Alltägliches Erzählen. In: Sanders, Willy/Wegenast, Klaus (Hg.): Erzählen für Kinder, Erzählen von Gott. Begegnung zwischen Sprachwissenschaft und Theologie. Stuttgart: Kohlhammer, S. 128–150.

Domke, Christine (2014): Die Betextung des öffentlichen Raumes. Eine Studie zur Spezifik von Meso-Kommunikation am Beispiel von Bahnhöfen, Flughäfen und Innenstädten. Heidelberg: Winter.

Georgakopoulou, Alexandra (2013a): Narrative analysis and computer-mediated communication. In: Herring, Susan C./Stein, Dieter/Virtanen, Tuija (Hg.): Pragmatics of Computer-Mediated Communication. Berlin, Boston: de Gruyter, S. 695–715.

Georgakopoulou, Alexandra (2013b): Storytelling on the go: Breaking news as a travelling narrative genre. In: Hyvärinen, Matti/Hatavara, Mari/Hydén, Lars-Christer (Hg.): The Travelling Concepts of Narrative. Amsterdam: Benjamin, S. 201–223.

Georgakopoulou, Alexandra (2016): From Narrating the Self to Posting Self(ies). A Small Stories Approach to Selfies. In: Open Linguistics 2 (1), S. 300–317.

Hausendorf, Heiko/Quasthoff, Uta M. (1996): Sprachentwicklung und Interaktion. Eine linguistische Studie zum Erwerb von Diskursfähigkeiten. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Hiebler, Heinz/Kogler, Karl/Walitsch, Herwig (1997): Kleine Medienchronik. Von den ersten Schriftzeichen zum Mikrochip. Herausgegeben von Hans H. Hiebel. München: Beck.

Holly, Werner (2011): Medien, Kommunikationsformen, Textsortenfamilien. In: Habscheid, Stephan (Hg.): Textsorten, Handlungsmuster, Oberflächen. Linguistische Typologien der Kommunikation. Berlin, Boston: de Gruyter, S. 144–163.

Huynh, Ilham (2020): Doing Emotions. Zur multimodalen Herstellung von Emotionalität in deutschen und türkischen Alltagserzählungen. Radolfszell: Verlag für Gesprächsforschung.

Jäger, Ludwig (1997): Die Medialität der Sprachzeichen. Zur Kritik des Repräsentationsbegriffs aus Sicht des semiologischen Konstruktivismus. In: Baum, Richard/Lieber, Maria/Hirdt, Willi (Hg.): Kunst und Kommunikation. Betrachtungen zum Medium Sprache in der Romania. Festschrift zum 60. Geburtstag von Richard Baum. Tübingen: Stauffenburg, S. 199–220.

König, Katharina (2019): Narratives 2.0. A Multi-Dimensional Approach to Semi-Public Storytelling in WhatsApp Voice Messages. In: Journal für Medienlinguistik – Journal for Media Linguistics 2 (2), S. 30–59.

Labov, William (1972): The Transformation of Experience in Narrative Syntax. In: William Labov: Language in the Inner City. Studies in the Black English Vernacular. Philadelphia: University of Pennsylvania Press, S. 354–396.

Labov, William/Waletzky, Joshua (1967): Narrative Analysis: Oral Versions of Personal Experience. In: Helm, June (Hg.): Essays on the Verbal and Visual Arts. Proceedings of the 1966 Anuual Spring Meeting of the American Ethnological Society. Seattle, London: University of Washington Press, S. 12–44.

Linz, Erika (2003): Die Reflexivität der Stimme. In: Epping-Jäger, Cornelia/Linz, Erika (Hg.): Medien/Stimmen. Köln: DuMont, S. 50–64.

Meiler, Matthias (2017): Media Linguistics and Media Studies – Communication Forms and Their Infrastructures. In: Brock, Alexander/Schildhauer, Peter (Hg.): Communication Forms and Communicative Practices: New Perspectives on Communication Forms, Affordances and What Users Make of Them. Frankfurt a.M. etc.: Lang, S. 45–66.

Meiler, Matthias (2018): Eristisches Handeln in wissenschaftlichen Weblogs. Medienlinguistische Grundlagen und Analysen. Heidelberg: Synchron (Wissenschaftskommunikation, 12).

Meiler, Matthias (i.V.): Different patterns of story-telling in messenger communication? The problem of sequencing a story without turn-taking. Manuskript: 26 Seiten.

Meiler, Matthias/Huynh, Ilham (i.Dr.): Die Interjektion BOAH in Alltagserzählungen. Eine Annäherung anhand von Face-to-face- und Instant-Messaging-Kommunikation. In: Linguistik online.

Ochs, Elinor/Capps, Lisa (2001): Living Narrative. Creating Lives in Everyday Storytelling. Cambridge: Harvard University Press.

Page, Ruth E. (2015): The Narrative Dimensions of Social Media Storytelling: Options for Linearity and Tellership. In: Fina, Anna de/Georgakopoulou, Alexandra (Hg.): The Handbook of Narrative Analysis. Chichester, West Sussex, UK: Wiley Blackwell, S. 329–348.

Pike, Kenneth L. (1967): Language in relation to a unified theory of the structure of human behavior. The Hague, Paris: Mouton & Co.

Quasthoff, Uta M. (1980): Erzählen in Gesprächen. Linguistische Untersuchungen zu Strukturen und Funktionen am Beispiel einer Kommunikationsform des Alltags. Tübingen: Narr.

Quasthoff, Uta M. (2001): Erzählen als interaktive Gesprächsstruktur. In: Brinker, Klaus/Antos, Gerd/Heinemann, Wolfgang/Sager, Sven F. (Hg.): Text- und Gesprächslinguistik. Linguistics of Text and Conversation. Berlin, New York: de Gruyter (HSK, 16.2), S. 1293–1309.

Rehbein, Jochen (1980): Sequentielles Erzählen. Erzählstrukturen von Immigranten bei Sozialberatungen in England. In: Ehlich, Konrad (Hg.): Erzählen im Alltag. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 64–108.

Rehbein, Jochen (1984): Beschreiben, Berichten und Erzählen. In: Ehlich, Konrad (Hg.): Erzählen in der Schule. Tübingen: Narr, S. 67–124.

Sacks, Harvey (1971): Das Erzählen von Geschichten innerhalb von Unterhaltungen. In: Kjolseth, Rolf/Sack, Fritz (Hg.): Zur Soziologie der Sprache. Ausgewählte Beiträge vom 7. Weltkongreß der Soziologie. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 307–314.

Schegloff, Emanuel A. (1992): Repair After Next Turn: The Last Structurally Provided Defense of Intersubjectiviy in Conversation. In: American Journal of Sociology 97 (6), S. 1295–1345.

Spreckels, Janet (2008): Identity negotiation in small stories among German adolescent girls. In: Narrative Inquiry 18 (2), S. 393–413.

* *

Beitragsbild: Matthias Meiler.

*
  1. Die Compact Casette wurde von Philips 1963 auf den Markt gebracht (vgl. Hiebler et al. 1997:169). []
  2. Dann wiederum: Wenn man sich die Grundsätzlichkeit dieses Gedankens vergegenwärtigt, verliert er nicht wenig an seiner Spezifik. Denn wo ist Kommunikation denn nicht abhängig vom aktiven Engagiert-Sein aller Interaktant*innen? []
  3. Im Original als Tabelle gleichen Wortlauts dargestellt. []
  4. Die Formulierungen sind hier ebenso einer tabellarischen Darstellung entnommen. []
  5. Für die Begriffe ‚emisch‘ und ‚etisch‘ siehe Pike (1967), der diese in die Linguistik eingeführt hat. Er betrachtet beide als komplementäre Perspektiven (vgl. ebd.:§2). Eine explizite Bezugnahme auf die Pikeschen Termini findet sich in Georgakopoulou (2013b). []
  6. Zum Begriff siehe z.B. Holly (2011), Domke (2014), Meiler (2017; 2018). []
  7. Darin deutet sich m.E. auch ein Bias an, der dem small stories paradigm inhärent zu sein scheint: Identität(skonstruktion) und Position(ierung) scheinen als implizites Kriterium bestimmend dafür zu sein, etwas als Erzählen zu analysieren. Zwischen beidem kann aber keine wechselseitige Abhängigkeit angenommen werden. Erzählen kann ein Minimum an Stance vermutlich nicht vermeiden. Aber nicht jede Form von Stance-Taking ist an Erzählen geknüpft. []
  8. Das betrifft übrigens die Akteur*innen ebenso wie die Analytiker*innen. []
  9. Das macht es im Übrigen nicht unmöglich, Funktionen einzelner sprachlicher Mittel (oder auch von Selfies) zu rekonstruieren. Es macht es nur schwerer. Dabei muss dem kommunikativen Potenzial mit angemessenen Abstraktionen Rechnung getragen werden und man muss sich davor hüten, dass sich die Forschungskontexte unmerklich in der Rekonstruktion verdinglichen. Man nennt es „Rekonstruktion des Konkreten im Begriff“ (Ehlich/Rehbein 1986:176). []
  10. Zum Beispiel bin ich auch noch nicht so richtig zu einem (für mich) zufriedenstellenden Ergebnis gekommen, was die Unterscheidung der Muster Erzählen und Berichten betrifft, die mal strikt getrennt werden (vgl. z.B. Rehbein 1984), mal als Spielformen eines Musters aufgefasst werden (vgl. Quasthoff 2001). []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.