Zur somatischen Ökologie kultureller Semantik: #Gesten

Am vergangenen Freitag öffnete ‚unsere‘ Ausstellung! Endlich! Nach all der Zeit der Vorbereitung, Planung und Erarbeitung… und es hat sich gelohnt (wie ich finde)! Gesten – gestern, heute, übermorgen heißt die Sonderausstellung und ist im Industriemuseum Chemnitz noch bis zum 4. März 2018 zu sehen. (Bitte weitersagen!)

Ein Teil der erwähnten Arbeit bestand in der Herstellung von Handskulpturen, die in der Ausstellung u.a. für die (wortwörtlich) ganz plastische Unterscheidung von Gebärden, emblematischen und redebegleitenden Gesten eingesetzt werden. Die Herstellung stellte sich dabei als ein – in verschiedenen Hinsichten – außerordentlich spannendes Unterfangen dar. Das Team ist dafür eigens nach Dresden gefahren, um sich von einem Bildhauer professionelle Unterstützung  zu holen.

Gestenskulpturen: flache Hand und Faust

Abgeformt in Alginat und leicht nachbearbeitet durch den Bildhauer Frank Schauseil sind diese wunderbaren Gestenskulpturen für die Ausstellung entstanden. Neben der Faszination, die das Alginat auf Herr Schauseil ausübte, war für uns der Entstehungs- bzw. Produktionsprozess selbst – auch ganz unabhängig von dem wirklich beeindruckend detaillierten Ergebnis – seinerseits total spannend.

Zweierlei ließ sich im Produktionsprozess nämlich sehr – man verzeihe mir den Wortwitz – handgreiflich beobachten: 1) die Rolle des optischen Feedbacks und 2) das Körpergedächtnis. Aber bevor ich darauf etwas näher eingehen kann, muss ich wohl ein paar Worte darüber verlieren, wie das genau vor sich ging, dass die Gesten in Alginat abgeformt wurden.

Übrigens: Dasselbe Material wird auch vom Zahnärzten verwendet, um Gebissabdrücke herzustellen. Alginat wird aus Braunalgen hergestellt, die entweder in großem Stil vom Meeresboden geerntet werden oder offenbar immer noch nach Stürmen am Strand gesammelt werden.

Jedenfalls: Wenn man das Alginatpulver im entsprechenden Verhältnis mit Wasser anrührt, entsteht eine einigermaßen teigige gelbe Masse. Ihr Geruch bewegt sich dabei zwischen Aquarium und Vanille. Für die Abformung haben wir improvisiert-maßgeschneiderte, zylindrische Gefäße benutzt, in die zunächst der Alginatteig eingefüllt und dann natürlich die Hand eingetaucht werden muss. Und sie muss da für eine gute viertel Stunde drin bleiben! In dieser Zeit härtet das Alginat aus und verändert vollkommen seine Eigenschaften: von der zähflüssig-teigigen Klebrigkeit geht das Alginat über in eine elastische Festigkeit, die glatte Oberflächen zeigt. Nachdem das Alginat also um die darin befindliche Hand ausgehärtet ist, besteht die mitunter diffizile Aufgabe darin, sie da wieder herauszubekommen, ohne die entstandene Form zu beschädigen. Die entstandene Form wurde dann mit Gips ausgegossen, der – sobald er ausgehärtet ist – aus dem Alginat herausgeschnitten wurde. Was für ein faszinierend-spannungsreicher Moment: Einerseits wird die Negativform zerstört und andererseits wird nach und nach sichtbar, wie erfolgreich der Abformprozess war – und das bedeutet v.a.: wie präzise die Geste gehalten wurde, bis das Alginat ausgehärtet war.

Was stellte sich in diesem Abformungsprozess nun als linguistisch interessant dar?

1) Obwohl wir uns darauf eingestellt hatten, dass es natürlich wichtig werden würde, die korrekte Form zu halten, während die Hand in das dickflüssige Alginat getaucht wird, und also die Winkel, in denen besonders die abstehenden Finger (man denke bspw. an die Hörner- oder Victory-Geste) zueinander stehen, zu kontrollieren sind und auch das Handgelenk entsprechend eingestellt sein musste — obwohl wir also auf all das theoretisch vorbereitet waren, ahnten wir nicht, wie schwierig dies praktisch umzusetzen ist, wenn man die eigene Hand in einem blickdichten Medium ‚gestikulieren‘ lässt. Als besonders schwierig stellte es sich v.a. dar, diese Kontrolle über eine Dauer von einer Viertelstunde zu behalten. (Während dies bei den emblematischen Gesten schon verunsichernd mühsam war, wurden die redebegleitenden Gesten mit ihrer nur schwach oder basal konventionalisierten Form noch einmal eine ganz andere Herausforderung.)

Das entscheidende Attribut ist hier „blickdicht“. Einmal in das Alginat eingetaucht, verliert man die visuelle Verbindung zu seiner eigenen Hand. Und sobald das optische Feedback ausfällt, steigt die Unsicherheit über die korrekte Ausführung der Geste von Minute zu Minute. Dies dürfte nicht unwesentlich auch damit zusammenhängen, dass wir es natürlich nicht gewöhnt sind, in einem so widerständigen Medium (wie dem Alginatteig) zu gestikulieren. Die angezielte Geste ein wenig ‚zu üben‘, um ein Gefühl für die Handform zu bekommen, schien hier äußerst hilfreich. Aber auch dieses Gefühl war schnell verunsichert, wenn man – bereits ins Alginat eingetaucht – Korrekturen der Finger- oder Handgelenksstellung unternahm. Diese Unsicherheit verschwand schließlich erst dann, wenn man spürte, dass das Alginat an Festigkeit zunahm und man an der Form jetzt ohnehin nichts mehr groß ändern konnte. Dann konnte auch langsam die Spannung aus der Hand genommen werden und es hieß nur noch warten, bis das Alginat auch wirklich fest und stabil genug ist, um problemlos die Hand herauszuziehen, ohne dass das Material reißt.

Warum ist das bemerkenswert?

Es ist des Bemerkens- und Näher-Betrachtens wert, weil es – freilich auf dem Umweg artifizieller Verstärkung – darauf hinweist, wie stark unsere kommunikativen Mittel eingebunden sind in die Körperlichkeit ihres Vollzugs und wie ganzheitlich dabei unterschiedliche Modi ihrer Wahrnehmung zusammenspielen, um ihre Funktionalität zu gewährleisten. Gerade die Selbstwahrnehmung als erste Kontrollinstanz der eigenen kommunikativen Absichten, wie sie sich im Vollzug nach und nach zeigen, ist hier durch die künstlich-künstlerische Verfremdung  natürlich  in den Vordergrund gerückt. Daran anschließend könnte man fragen: Welche Rolle spielt das eigene Auge und das des Gegenübers bei welcher Form von Geste? Wann sind die Hände im Fokus der wechselseitig koordinierten Aufmerksamkeit und wann werden sie nur im peripheren Gesichtsfeld registriert und kontrollierend beobachtet?

Darüber hinaus macht es aufmerksam auf den Umfang und die Vielgestaltigkeit des impliziten Wissens, das unseren kommunikativen Mitteln zugrunde liegt und dessen Anwesenheit und Wirkkraft wir uns nur selten bewusst werden. Mit Blick darauf erweisen sich kommunikative Mittel und Praktiken – und also auch die Kulturen einzelner Praxisgemeinschaften – als in hohem Maße verkörperte Größen. Das Wechselverhältnis auszuloten, das zwischen dieser somatischen Seite der Semiose und ihrer semantischen Seite besteht, beginnt die Linguistik – wie mir scheint – erst in jüngerer Zeit in seiner ganzen Tragweite zu reflektieren.1

Dabei sind es nicht zu letzt auch die Fragen, die das Projekt MANUACT zur intersubjektiven Bedeutungskonstitution redebegleitender Gesten manueller Handhabungen stellt, die dieses Feld bearbeiten. Denn die manuelle Handhabung von Objekten hinterlässt ja unweigerlich ihre Spuren in unserem Gedächtnis, das gerade als verkörpertes Gedächtnis sich in Form und Funktion von redebegleitenden Gesten niederschlägt.

Ein Blick in die Ausstellung

2) Womit wir zum zweiten Punkt kommen, der mir auf frappierend witzige Weise in Dresden auffiel, als wir mit der Produktion der Gestenskulpturen befasst waren. Von mir bzw. meiner Hand wurde nämlich der sog. Stinkefinger einerseits und die Hörnergeste andererseits gemacht. Nachdem ich ca. eine Viertelstunde im Alginat in der Stinkefingergeste verharrt war, setzte offenbar so etwas wie eine Gewöhnung an diese Handform ein, denn als ich mich danach auf das Abformen der Hörner vorbereiten wollte, passierte es ab und an, dass meine Handform unbewusst in den Stinkefinger rutschte – vermutlich schlicht weil diese Handkonfiguration vorher auf so anormale Art und Weise dauerhaft gehalten wurde und so der Bewegungsapparat darauf eingestellt war.

Ich denke, auch hierin wurde durch die artifizielle Intensität der Gestenausführung etwas deutlich, was im Normalbetrieb recht unauffällig bleibt: Die Form einer Geste wissen wir bzw. unsere Hände intuitiv. Wir rutschen gewissermaßen mehr in sie hinein, als dass wir sie bewusst und kontrolliert herbeiführen. Das funktioniert ganz ähnlich, wie wir in die Handhabung eines Federhalters oder einer Tastatur reinrutschen, wenn wir in ihrer Anwendung geübt sind.

Das führt uns zu dem allgemeinen Zusammenhang zwischen Händen, den Dingen, die wir mit ihnen machen und anfassen und den Gesten, die daraus erwachsen (können). Gerade die routinierten Handhabungen und Objektgebräuche gehen dabei nicht nur in unser individuelles Erfahrungswissen ein, sondern gleichsam ins gesellschaftliche Wissen um Handhabungen einerseits und um kommunikative Ressourcen andererseits. Dabei kann sich das eine vom anderen freilich ablösen – und tut dies auch immerfort. Das ist eine der wichtigsten Zusammenhänge, die auch unsere Ausstellung Gesten – gestern, heute, übermorgen behandelt.

Die Sonderausstellung  findet vom 17.11.17 bis 04.03.18 im Industriemuseum Chemnitz statt. Sie untersucht den Zusammenhang zwischen der menschlichen Gestik, dem Wandel der industriellen Produktion und unserer Interaktion mit Maschinen in Vergangenheit und Zukunft.

In der Sonderausstellung nimmt eine wissenschaftlich-künstlerische Kooperation der TU Chemnitz und des Ars Electronica Futurelabs (Linz) mit dem Sächsischen Industriemuseum  Gestalt an.

  1. Man denke bspw. an Mark Johnsons (2007): The Meaning of the Body. University of Chicago Press. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .