Zur Sprachpsychologie der Denkstile

Ludwik Fleck (2012:130) bestimmt den von ihm herausgearbeiteten Begriff des Denkstilsals gerichtetes Wahrnehmen, mit entsprechendem gedanklichen und sachlichen Verarbeiten des Wahrgenommenen“.  Als unvermeidlich soziales Phänomen ist ein bestimmter Denkstil immer an eine Gemeinschaft, an ein Denkkollektiv, gebunden. Will man den etwas schillernden Begriff des Denkstils etwas detaillierter fassen1, ist es sinnvoll sich genauer dem zu widmen, was Fleck (ebd.:132) die aktiven und „passiven Koppelungen in den wissenschaftlichen Sätzen“ nennt. Doch scheint die Aktivitätsmetapher, die Fleck hier heranzieht, in ihrer Passgenauigkeit mehr zu verwischen, als zu klären. Nichtsdestotrotz kann die Unterscheidung herangezogen werden, um auf Aspekte der Sprachgebundenheit von Wissenschaft hinzuweisen.

Fleck (ebd.:124) beschreibt die Entstehung einer wissenschaftlichen Erkenntnis, einer Tatsache, als phasiert:

 „So entsteht die Tatsache: zuerst ein Widerstandsaviso im chaotischen anfänglichen Denken, dann ein bestimmter Denkzwang, schließlich eine unmittelbar wahrzunehmende Gestalt.  Und sie ist immer ein Ereignis denkgeschichtlicher Zusammenhänge, immer ein Ergebnis bestimmten Denkstiles.“

Seine Aufmerksamkeit richtet sich also erkennbar auf (sozial-)psychologische Zusammenhänge, also auf mentale Operationen, die entscheidend von Erfahrungen vorgebildet sind (vgl. ebd.:126):  Zu Beginn sieht sich der_die Forscher_in einem empirischen Chaos gegenüber, das durchaus entsprechend einer Fragestellung erhoben oder hergestellt wurde, das aber mit Bezug auf diese Fragestellung noch keine erkennbaren Strukturen aufweist, die zu ihrer Beantwortung beitragen würden.  Folglich bedient er sich der aktuellen Erkenntnisse und der anerkannten Methoden, um das vorfindliche Chaos, dieses unbekannte Land, entsprechend dieser zwei Ressourcen und seiner Fragestellung zu kartieren, zu strukturieren.  Da unser_e Forscher_in ja aber ein bisher ungelöstes wissenschaftliches Problem bearbeitet und nicht einfach Experimente überprüft oder Erkenntnisse anwendet, ist die Fruchtbarmachung der zwei genannten Ressourcen nicht umstandslos möglich.  Sie lösen das Problem nicht wie eine Bedienungsanleitung, die in fünf Schritten zum gewünschten Ziel führt.  Gerade das Ziel ist ja unbekannt, der Weg dorthin nur eine Ahnung eines Weges, ja nur ein Wegepotenzial im Terrain.  Also  beginnt er_sie die mühevolle Suche, im Chaos Regelmäßigkeiten zu finden, die nicht beliebig oder willkürlich sein können.

„Die erste […] Beobachtung gleicht einem Gefühlschaos: Staunen, Suchen nach Ähnlichkeiten, Probieren, Zurückziehen; Hoffnung und Enttäuschung.  Gefühl, Wille und Verstand arbeiten als unteilbare Einheit.  Der Forscher tastet:  alles weicht zurück, nirgends fester Halt.  Alles wird als artefizielle, willensmäßige eigene Wirkung empfunden:  jede Formulierung zerfließt bei der nächsten Probe.  Er sucht den Widerstand, den Denkzwang, dem gegenüber er sich passiv fühlen könnte.“ (ebd.:124)

Diese Suche kann nicht bloß registrierend vollzogen werden, denn jede Suche ist durch ihre Voraussetzungen konturiert und gerichtet;  selbst das scheinbare Registrieren erweist sich so schon als bestimmt durch mannigfaltige Voraussetzungen, die in die Registratur eingehen (vgl. ebd.:118).  Im Unterfangen dieser Suche wird sich dann etwas einstellen, das ereignishaft aufscheint, ein Stolperstein gewissermaßen, ein Widerstand im gleichmäßigen Fließen des Chaos.  Es ist eine erste Ahnung davon, wie dieses neue Land kartiert werden könnte, welche Strukturen darin die Wesentlichen sind.  Diesen Moment im forschenden Denken, nennt Fleck das Widerstandsaviso.  Von diesem ausgehend, findet das Denken eine Landmarke und eine Richtung, in die es gehen kann.  Und stellt sich dieser Versuch einer Kartierung als erfolgreich, als systematisch tragfähig heraus, verwandelt sich diese erste Ahnung mit Blick auf ihren Erfolg in einen Denkzwang, der nur noch bestimmte Wege als mögliche einzuschlagende Richtungen zulässt und schließlich – in seiner ausgebautesten Form – zu einem geschulten Gestaltwahrnehmen führt, das es unserem_r Forscher_in erlaubt, sich nun mit Leichtigkeit in diesem vormals unbekannten Gelände orientieren zu können.

Jede neue Erkenntnis verändert nun den Denkstil aus dem sie hervorgegangen ist;  und Fleck bemerkt, dass die Fortentwicklung der Denkstile häufig in minutiös kleinen Schritten von statten geht, da die denkstilgemäße Akzeptanz der Problemlösung gewährleistet sein muss.  D. h., die Lösung des Problems muss noch als Lösung für jenes Problem erkennbar sein, das aus dem entsprechenden Denkstil hervorgegangen ist.

Dieser Stil, zu denken, wird von Fleck (vgl. ebd.:132f.) nun dreifach bestimmt

  1. durch ein gemeinschaftliches Forschungsinteresse,
  2. durch ein sich vom Denkzwang her ergebendes Gestaltwahrnehmen, das sich als Koppelung der schon erwähnten ‚aktiven und passiven Sätze‘ darstellt,
  3. und durch eine gemeinsame Sprache, die die Ausdrückbarkeit von Erkenntnissen als Resultat des denkstilgemäßen Forschungshandelns gewährleistet.

Welche Rolle spielen aber die im zweiten Punkt angeführten Koppelungen, um den Begriff des Denkstils genauer zu fassen und damit die Sprachgebundenheit von wissenschaftlichem Handeln herauszuarbeiten?  Für die Beantwortung dieser Frage sind der zweite und der dritte Punkt der angeführten Bestimmung zusammenzuführen.  Denn die Ausdrückbarkeit einer Erkenntnis ist zwangsläufig gebunden an die Struktur der ihr zugrundeliegenden Annahmen und der auf Basis dieser Annahmen schon erlangten Erkenntnisse.

Mit dem Begriff der Koppelung fasst Fleck (vgl. ebd.:16) den erfahrungs- und wissensbasierten Zugang zur Welt, deren Wahrnehmung gestalthaft davon strukturiert wird, welche Vorannahmen und Voraussetzungen in diese erkennende Wahrnehmung eingelassen sind.  Diese Vorannahmen und Voraussetzungen strukturieren die Welt entsprechend der Koppelungen, die sie vornehmen, d. h. also entsprechend der Kategorisierung, die Entitäten sortiert und gruppiert. Welche Erkenntnisse über die Welt ausdrückbar werden, ist also abhängig von den Koppelungen, die ein Denkstil in ihr vornimmt.

  • Als aktive Koppelungen bezeichnet Fleck (ebd.:16) nun die Subsumtion von Phänomenen unter einen Begriff, wie bspw. „das Vereinigen aller venerischen Krankheiten in dem gemeinsamen Begriff »Lustseuche«“;
  • als passive Koppelung bezeichnet er dagegen die Erkenntnisse, die auf Basis solcher vorausgesetzten Begriffe ausdrückbar werden, weil sie sich im Forschungshandeln unabhängig von der Willkür des_r Forscher_in ergeben.

Gleichsam weist er einerseits darauf hin, dass Begriffe „neben aktiven Elementen“ immer „auch passive“ Elemente enthalten (ebd.:16), und dass andererseits sich im Zuge von Veränderungen des Denkstils „passive Koppelungen innerhalb jener Sätze […] in aktive“ umwandeln können (ebd.:133).  Diese Aktivitätsmetapher scheint mir aber nur schwer fruchtbar gemacht werden zu können für eine darauf aufbauende sprachpsychologische Konturierung des Denkstilbegriffs.  Eine solche könnte von folgenden Überlegungen ihren Anfang nehmen.

Wie schon angedeutet, baut jedes Forschungshandeln auf grundlegenden Vorannahmen und vorgängig erlangten Erkenntnissen auf.  Gemeinsam bilden sie das bis auf weiteres als gesichert geltende Wissen eines Denkkollektivs.  Man kann dies auch das über einen Gegenstand Gewusste nennen (vgl. Ehlich/Rehbein 1977:45).  Entsprechend der von den Erkenntnissen bestätigten Vorannahmen ist dieses Gewusste keine bloß angesammelte Menge an Einzelerkenntnissen, sondern steht in unterschiedlichen logischen und hierarchischen Verhältnissen zueinander (vgl. Fleck 2012:134f.).  Das Gewusste ist also spezifisch strukturiert.  Diese Struktur ist – im Rahmen neuzeitlichen Wissenschaftsverständnisses – aber nicht in sich abgeschlossen, sondern durch Lücken gekennzeichnet, die unterschiedlich konturiert sind.  Im Rahmen des Wissenssystems eines Denkkollektivs konturiert das Gewusste diverse Bereiche unterschiedlich bestimmten Nicht-Wissens (über den Gegenstand).  Diese Bereiche des bestimmten Nicht-Wissens werden – als Desiderate – vom sicheren Terrain des Gewussten aus (mit samt seines voraussetzungsbestimmten Denkzwanges) versucht, in Neu-Gewusstes zu überführen.  Der ‚Stil‘, sowohl das Noch-nicht-Gewusste als auch das Schon-Gewusste zu denken, kann also durch die strukturierte Menge an epistemologischen und methodologischen Grundannahmen mit samt der aus ihnen hervorgegangenen Erkenntnisse aufgefasst werden.

Was Fleck den Denkstil nennt, ist also im Wesentlichen eine begriffliche Struktur, die – über Pfadabhängigkeiten – ganz entscheidend ihre eigene Weiterentwicklung bedingt, und die als begriffliche Struktur die Ausdrückbarkeit von Erkenntnissen ermöglicht und bedingt und im Prozess ihrer Versprachlichung allererst konstituierbar wird.  Insofern sind einem Denkstil verpflichtete Denkkollektive immer Sprach- oder besser Begriffsgemeinschaften.  Die ihnen zugrunde liegende begriffliche Struktur könnte dann über die Rekonstruktion spezifisch ausgebauter elementare propositionale Basen (vgl. Ehlich 2007; Redder 2006:138–140) erfasst werden.  Eine solche Rekonstruktion könnte einerseits ausgehen von entscheidenden Termini eines Denkkollektivs und damit die spezifische Ausdrucksgestalt und die Ausdrückbarkeit ihrer begrifflichen Gehalte erfassen. Andererseits könnte sie ausgehen von typischen Konstruktionen der alltäglichen Wissenschaftssprache (vgl. Ehlich 1994), um die darin verfestigten Begriffsstrukturen zu erhellen, denn in ihnen sind häufig methodologische Residuen der Wissenschaftsgeschichte aufgehoben sind.

*

Ehlich, Konrad (1994): Die Lehre der deutschen Wissenschaftssprache: sprachliche Strukturen, didaktische Desiderate. In: Kretzenbacher, Heinz Leonhard/Weinrich, Harald (Hg.): Linguistik der Wissenschaftssprache. Berlin, New York: de Gruyter, S. 325–351.

Ehlich, Konrad (2007): „So kam ich in die IBM“. Eine diskursanalytische Studie. In: Konrad Ehlich: Sprache und sprachliches Handeln. Band 3: Diskurs – Narration – Text – Schrift. Berlin, New York: de Gruyter, S. 65–107.

Ehlich, Konrad/Rehbein, Jochen (1977): Wissen, kommunikatives Handeln und die Schule. In: Goeppert, Herma C. (Hg.): Sprachverhalten im Unterricht. Zur Kommunikation von Lehrer und Schüler in der Unterrichtssituation. München: Fink, S. 36–114.

Fleck, Ludwig (2012): Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Einführung in die Lehre von Denkstil und Denkkollektiv. Mit einer Einleitung herausgegeben von Lothar Schäfer und Thomas Schnelle. 9. Auflage, Erstausgabe 1935. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

Redder, Angelika (2006): Nicht-sententiale Äußerungsformen zur Realisierung konstellativen Schilderns. In: Deppermann, Arnulf/Fiehler, Reinhard/Spranz-Fogasy, Thomas (Hg.): Grammatik und Interaktion. Untersuchungen zum Zusammenhang von grammatischen Strukturen und Gesprächsprozessen. Radolfszell: Verlag für Gesprächsforschung, S. 123–146.

  1. Diese Überlegungen sind gewissermaßen auch ein schwaches Echo eines Vortrags, den ich im März 2014 von Christiane Hohenstein in Berlin gehört habe.  Ihre Ausführungen werden wohl demnächst in einem Themenheft von Deutsche Sprache publiziert. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.