Валенти́н Никола́евич Воло́шинов: Марксизм и философия языка, Ленинград: Прибой, 1930

Zu: Valentin N. Vološinov (1930/1975): Marxismus und Sprachphilosophie. Grundlegende Probleme der soziologischen Methode in der Sprachwissenschaft. Hrsg. und eingeleitet von Samuel M. Weber. Frankfurt a.M., Berlin, Wien: Ullstein.

Die Dialektik von Individuellem und Gesellschaftlichem ist ewige Hoffnung und ewiger Motor des Verstehens. Beide von Vološinov (vgl. 1975:91f.) gegenübergestellte Ansätze, der Psychologismus und der Antipsychologismus, haben zweifellos recht; aber auf unterschiedlichen Ebenen, weswegen der Einzelne diesen Ebenenunterschied immer als dialektische Spannung erfahren wird. Der Einzelne erlebt, wie mit seinen Äußerungen umgegangen wird, wie sie interaktional nach objektivierten Regeln behandelt werden – verstanden werden. Er erkennt diese Regeln an, ja kann nicht anders und muss sie anerkennen. Dennoch merkt er kontinuierlich oder kann doch von Zeit zu Zeit bemerken, dass seine individuellen biografischen Erfahrungen, die nowendig immer Unikat, wenngleich ein soziales, bleiben müssen, ihn seine eigenen Äußerungen doch etwas anders verstehen lassen. Gleichsam ist jede menschliche Erfahrung grundsätzlich sozial und findet ihre Ermöglichungs- und Bestandsbedingungen in dieser Sozialität, die ihr manchmal objektiver und selbstständiger, losgelöster gegenüber zu stehen scheint, als sie eigentlich ist.

Das bedeutet indes nicht, dass Verstehen grundsätzlich und auf allen analytisch interessierenden Ebenen immer prekär oder immer sicher ist; es ist tendenziell das eine: subjektbezogen; es ist tendenziell das andere: sozialitätsbezogen. Dass die Linguistik nun im Kern besonders zweiteres interessiert, bedeutet nicht, dass ihr damit die Aussagekraft über wirkliches Verstehen und seine „Grammatik“ genommen wird. Vielmehr ist diese „Grammatik“ so innerlich und verinnerlicht, dass individuell abweichende Erfahrungen darüber gar nicht existieren oder kaum existieren können. Bei der „Semantik“ des Verstehens hingegen, kommt die Linguistik nicht umhin, die Konstitutionseigenschaften von Sprache in Rechnung zu stellen und damit in den Blick zu nehmen, dass individuelle Vergemeinschaftungen unterschiedliche Verstehenshintergründe mit sich bringen. Das bedeutet, in Rechnung zu stellen, dass verallgemeinerte Aussagen an den gemeinschaftlichen Wirklichkeiten vorbeigehen können, Systematisches in diesem Bereich also nur für kleinere Kontexte aussagbar wird. Insofern ändert sich nur die Korngröße der Verallgemeinerung, zur individuellen Subjektivität muss nie etwas linguistisches gesagt werden, wenn sie auch ihre Wirklichkeit hat. Diese Wirklichkeit tangiert eine an sozialer Verständigung, d.h. Kommunikation, interessierte Linguistik nicht. Selbst wenn sie eine Wissenschaft interessieren würde, hätte sie ihre liebe Not, zu ihr vorzudringen.

„Zwischen Psyche und der Ideologie besteht also ein untrennbares dialektisches Wechselspiel: die Psyche hebt sich auf und vernichtet sich, indem sie sich in Ideologie verwandelt, ebenso wie die Ideologie sich aufhebt, indem sie Psyche wird. Das innere Zeichen muß sich von der Absorbtion durch den psychischen (bio-biographischen) Kontext befreien, muß aufhören, ein subjektives Erlebnis zu sein, um zu einem ideologischen Zeichen zu werden; das ideologische Zeichen muß sich in das Element der subjektiven inneren Zeichen versenken, muß, um lebendig zu bleiben, subjektive Töne anschlagen, um nicht in die ehrenvolle Position einer unverstandenen Mumie im Museum zu geraten.“ (Vološinov 1975:92)

Die dialektische Aufhebung, die Vološinov konstatiert, kann aber nicht die Spannungen aufheben, die zwischen individueller Psyche und gesellschaftlichem, interindividuellem Verstehen bestehen bleiben müssen. Dass dies nicht einfach eine „lebendige Synthese“ (ebd.:94), ein Aufgehen „des Psychischen“ im „Ideologischen“ sein kann, deutet sich auch bei Vološinov an, wenn er schreibt:

„Jedes Wort ist, wie wir bereits wissen, eine kleine Arena, in der sich verschieden gerichtete soziale Akzente überschneiden und bekämpfen. Ein Wort aus dem Munde eines Einzelwesens ist das Produkt der lebendigen Wechselbeziehungen sozialer Kräfte.“ (Vološinov 1975:94)

Dieser Kampf verhindert letztlich vollständiges Verstehen. Darin besteht die Dialektik von Psyche und Ideologie (= gesellschaftlichem Wissen), darin besteht ihre dreifache Aufhebung.

*

Siehe auch: Meng, Katharina (2004): Das Konzept der Äußerung bei Bachtin und Vološinov. In: Ehlich, Konrad/Meng, Katharina (Hg.): Die Aktualität des Verdrängten. Studien zur Geschichte der Sprachwissenschaft im 20. Jahrhundert. Heidelberg: Synchron, S. 153-190.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.