Workshop „Neue Felder der Wissenschaftsforschung“ – ein kleines Resümee

Herbstfurche, PferdegespannDank der umfangreichen organisatorischen Unterstützung, die Christian Meier zu Verl und mir im Vorfeld und während des Workshops zur Seite stand – an dieser Stelle seien insbesondere erwähnt Katharina Dihel, Sarah Herrmann und Christoph Schweisfurt – konnten alle spontan auftauchenden aber glücklicherweise immer nur kleinen Hindernisse problemlos bewältigt werden. In den Räumlichkeiten der Universität Siegen wurde so am Donnerstagmittag eine diskussionsfreudige Gruppe von Linguist_innen und Soziolog_innen empfangen, die sich den neuen und fortwährend aktuellen Gegenständen und Aufgaben der Wissenschaftsforschung stellten.

Thomas Gloning eröffnete den Workshop mit einem Panorama über die vielfältigen Möglichkeiten der linguistischen Erforschung von Wissenschaftskommunikation. Gefolgt wurde er von Christian Greiffenhagen, der eine soziologische Erforschung soziologischer Forschung thematisierte und so von ethnomethodologischer Perspektive soziologische Methoden als wissenschaftliche Praktiken beschrieb. Im Anschluss präsentierte ein breites Spektrum der Nachwuchswissenschaftsforscher_innen in zwei halben Tagen ihre Daten und Ergebnisse. Dabei wurden als Gegenstände Retraction Notices naturwissenschaftlicher Zeitschriften, Übersetzungen von Artikeln in populärwissenschaftliche Filme, Image-Filme angewandter Technikwissenschaften, unterschiedliche Ausprägungen wissenschaftlicher Weblogs, Vorlesungen aus Mathematik und BWL, interkulturelle Projektkommunikation zwischen Europa und dem südlichen Afrika sowie erste Kontakte von Ethnograf_innen in ihrem Forschungsfeld in unterschiedlichen Formaten thematisiert. Neben Datensitzungen und Vorstellungen von Promotionsprojekten, gab es auch Einblicke in projekt- und dissertationsbezogene Zwischenergebnisse. Leider konnte Eva-Maria Meier wegen Krankheit nicht zu uns stoßen. Wir wünschen ihr gute Besserung.

Sehr froh waren wir Veranstalter darüber, dass das Diskussionsklima von Anfang an entspannt und konstruktiv war und wir uns daher gemeinschaftlich explorativ den jeweiligen Gegenständen zuwenden konnten. In diesen Diskussionen wurde immer wieder sichtbar, wie wichtig für die qualitative Wissenschaftsforschung ein hermeneutisches Fundament ist, das die detaillierten Analysen erst ermöglicht. Gerade auch darin wurde deutlich, wie wichtig die fortwährende, auch kontroverse Auseinandersetzung mit diesen hochgradig strittigen Grundlagen verstehender Rekonstruktion ist.

Nicht zuletzt die fruchtbaren Diskussionen zeigten, dass die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Linguist_innen und Soziolog_innen in Workshops wie dem unseren gerade für den Nachwuchs ein Potenzial in sich birgt, gemeinsam „gute, neue Ideen“ (Gloning) entwickeln zu können. Wo sollten diese auch sonst herkommen, wenn nicht aus der unerwarteten Irritation durch ‚die andere Perspektive‘. Vielleicht ja von guter Musik?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.