Schlagwort-Archive: Dissertation

Von 600 auf 6 Seiten

‚Zusammenfassung‘ meiner Dissertation in FACHSPRACHE XXXIX (1-2) erschienen

Im aktuellen Heft von FACHSPRACHE. International Journal of Specialized Communication habe ich die wunderbare Gelegenheit meine Dissertation vorzustellen. Die Zeitschrift bietet dafür eine eigene Gattung an, die mir in noch keiner anderen Zeitschrift begegnet ist. Sie wird Disputation genannt und bietet die Möglichkeit der Community in einem kompakten Format eine Idee von der eigenen Arbeit, ihrer Fragestellung, ihren Methoden und Ergebnissen zu vermitteln.

Gerade bei einer Arbeit wie der meinen 😉 ist das eine ganz ideale Gelegenheit auf knappe Art und Weise einen Überblick über die 600 Seiten zu geben, deren Überarbeitung für die Publikation übrigens ihrem Ende nahe ist. Für die Verhandlung mit Verlagen und Stiftungen sind ja immer wieder – genauso wie hier auch für FACHSPRACHE – unterschiedlich kurze aber in jedem Falle immer unglaublich kurze oder sich zumindest unglaublich kurz anfühlende Texte zur Diss zu schreiben. Für diese unterschiedlichen Zwecke die rechten Abstraktionen und Selektionen vorzunehmen, ist immer wieder eine Herausforderung – vermutlich vor allem auch, wenn man so heterogene Aspekte behandelt hat und sie auch in ihrem Zusammenhang würdigen möchte. An dieser Stelle sei deswegen auch noch einmal den Reviewer_innen von FACHSPRACHE dafür gedankt, wie wir gemeinsam an der Optimierung dieses kurzen Textes gearbeitet haben.

*

Meiler, Matthias (2017): Dissertation: „Eristisches Handeln in wissenschaftlichen Weblogs. Medienlinguistische Grundlagen und Analysen“. In: Fachsprache. International Journal of Specialized Communication XXXIX (1-2), S. 74-79.

[HINWEIS] „Über das -en- in Reenactment“ und was sonst noch so geschah…

9783837629774_720x720Hier ist ja schon eine Weile nicht mehr viel passiert. Ich möchte deswegen den Hinweis auf eine kleine Publikation meinerseits und gleichzeitig eine große Publikation meiner Kolleg_innen, die den nebenstehenden Band herausgegeben haben, nutzen, meine aktuelle Situation zu beschreiben.

Also: Was bisher geschah!

Ich habe im Juni meine Diss endlich einreichen können. Hurra! Mittlerweile ist es auch in meinem Kopf angekommen, dass diese Arbeit erst einmal abgeschlossen ist. Das dürfte nicht unwesentlich damit zusammenhängen, dass mittlerweile auch die beiden Gutachten meiner Betreuer vorliegen. Juchhe! Und sie sind auch noch zufrieden mit den 500 Seiten. Tandaradei! Die Verteidigung findet vermutlich Ende Oktober bis Anfang November statt. Ein Termin, der allen Kommissionsmitgliedern passt, wird gerade gesucht. Gleichzeitig steht jetzt natürlich auch die Suche nach einer Postdoc-Anstellung an!

Inzwischen beschäftige ich mich – neben den Vorbereitungen für die Verteidigung – mit Interjektionen und dem Erzählen. (Es ist erfrischend, sich in etwas neues einzuarbeiten.) Vor einiger Zeit wurde ich angefragt, an einer kleinen Sektion auf dem Deutschen Germanistentag in Bayreuth teilzunehmen.  Die Sektionsleiterin war auf meinen Blogeintrag zu BOAH gestoßen und hatte mich daraufhin gefragt, ob ich nicht etwas zur Rolle von BOAH in Alltagserzählungen vortragen wolle. Dies tue ich jetzt mit meiner Kolleg_in Ilham Huynh, die auch den oben erwähnten Band mit herausgegeben hat. Wir sprechen dort also über BOAH in Alltagserzählungen, werden versuchen, die Interjektion detaillierter zu beschreiben, als dies bisher geschehen ist, und ihre Nutzungsmöglichkeiten unter Bedingungen der F2f-Kommunikation und des Instant-Messagings (auf Facebook) vergleichend zu erhellen.

*

Und weil ich ja doch ein wenig stolz bin – hier noch ein Bild von ihr. Ist sie nicht hübsch?

Meiler, Matthias (2016): Eristisches Handeln in wissenschaftlichen Weblogs. Medienlinguistische Grundlagen und Analysen. 3 Bände. Universität Siegen: Dissertation.