[Hinweis] Diskurse – Medien – Dispositive oder Die Situationen des Diskurses | Linguistik online

FeuerwehrzufahrtSoeben habe ich die freudige Nachricht bekommen, dass das neue Heft der Linguistik online veröffentlicht wurde. Darin findet sich auch ein Aufsatz von mir. Ganz frei und kostenlos für jedermann zu lesen, der sich durchquälen will. 😉 Es handelt sich um eine medienlinguistische Studie zur Kommunikation im öffentlichen Raum, die ich ihrerzeit noch an meiner Alma Mater in Chemnitz unternommen habe.

Abstract

This paper turns Post-Foucauldian discourse linguistics upside down to explore the situatedness of discourses as their material possibility condition. In order to do so [Hinweis] Diskurse – Medien – Dispositive oder Die Situationen des Diskurses | Linguistik online weiterlesen

[HINWEIS] mobile media: ←making↑cooperation↓work→ Siegen, 19. bis 21. Juni 2014 | Daten und Netzwerke

Der Bericht zur Jahrestagung „mobile media ←making↑cooperation↓work→“ des DFG-Graduiertenkollegs Locating Media ist jetzt online. Ich habe ihn mit meinen Kollegen Ilham Messaoudi und Mark Dang-Anh geschrieben. Sebastian Gießmann hat ihn abgerundet und hier auf dem Daten-und-Netzwerke-Blog eingestellt. Die Vorträge der Tagung werden bald unter mobilemediaconference.com als Videos abrufbar sein.

[Update 17.06.2015: Mittlerweile in den Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 2015, Jg. 15, H.1 erschienen.]

Eristik des Konsens. Zur Spezifik chinesischer Rezensionen

'shūpíng', Rezension
’shūpíng‘, Rezension

„Wenn man eine Publikation bewertet, sollte man deshalb nicht nur an die Schwäche einer Arbeit denken, sondern vor allem an ihren zu schätzenden Wert.“ (Liang 1991: 304)

Im Rahmen einer interessanten Analyse eines nachwuchswissenschaftlichen Blogeintrages habe ich einen kleinen Ausflug in linguistische Analysen wissenschaftlicher Rezensionen gemacht. Im Zug (Köln-Siegen) habe ich gerade den sprach-/kulturvergleichenden Aufsatz von Yong Liang (1991) gelesen, der deutsche und chinesische Rezensionen untersucht und spannende Spezifika der jeweiligen sprachlichen Bewertungsmuster anhand 8 deutscher und 8 chinesischer Texte herausarbeitet.

Eristik des Konsens. Zur Spezifik chinesischer Rezensionen weiterlesen

Über die Gefahr ‚unterwegs im Malfeld abzusaufen‘…

Stuhlkreis
Sinnfällige Metapher oder ironische Anspielung?

… diese Formulierung hat eine Freundin einmal gefunden, um die Schwierigkeiten zum Ausdruck zu bringen, die mit dem fünften der funktional-pragmatischen Felder einhergehen. Und in der Tat rühren diese Schwierigkeiten daher, dass dieses Feld noch wenig bestellt ist.

Ich habe mich an diese Formulierung erinnert, als ich letztens wieder einmal über die Beobachtungsgabe Erving Goffmans staunen musste. Sie geht freilich einher mit einer Gabe, zu schildern, was er beobachtete.

„First, there are overlayed „keyings.“ The published text of a serious paper can contain passages that are not intended to be interpreted „straight,“ but rather understood as sarcasm, irony, „words from another’s mouth,“ and the like. However, this sort of self-removal from the literal content of what one says seems much more common in spoken papers, for there vocal cues can be employed to ensure that the boundaries and the character of the quotatively intended strip are marked off from the normally intended stream. (Which is not to say that as of now these paralinguistic markers can be satisfactorily identified, let alone transcribed.) Über die Gefahr ‚unterwegs im Malfeld abzusaufen‘… weiterlesen