„Augenkommunikation“ – ein Einblick aus Anlass der Wiederauflage

AugenkommunikationDas kleine Büchlein „Augenkommunikation“ (150 S.) von Konrad Ehlich und Jürgen Jochen Rehbein ist wieder erhältlich. John Benjamins Publishing bietet es jetzt als E-Book und Hardcover an. Ursprünglich 1982 erschienen, wird jetzt wahrscheinlich das Faksimile ‚on demand‘ gedruckt. Für diesen Preis überprüfe ich das aber nicht.

Dass es sich dabei dennoch um eine sinnvolle Wiederauflage handelt, wird gleich auf den ersten Seiten deutlich. Bietet das Buch doch eine Systematisierung der Modalitäten und Kodalitäten menschlicher Kommunikation, wie sie in dieser Klarheit mir erst 2011 in Aufsätzen von Werner Holly wieder untergekommen ist. Gleichwohl schränken Ehlich/Rehbein (1982: 5) ein:

„Die Verbindung von Methodenreflexion, systematisch-kategorisierender und fallbezogen-exemplarischer Analyse ist im ganzen explorierend.“

Vor dem Hintergrund aber der erst jungen Aufmerksamkeit für das, was man oft undifferenziert Multimodalität nennt (vgl. Steinseifer 2011),1 und zwar in allen Mikro-, Meso- und Makro-Kommunikationsformen (vgl. Domke 2014: Kap. 3 & 4) ist das Büchlein „Augenkommunikation“ nicht nur besonders früh dran, es ist auch besonders klar und ordnungsstiftend.

Dabei hebt es – wie üblich – mit dem Blick auf das Ganze an:

„Kommunikation „macht gemeinschaftlich“. Sie ist Geben und Nehmen, läßt gebend teilnehmen, der empfangend teilhat: Kommunikation ist ein Verhältnis, das schon in seinem Erscheinen transindividuell ist. Die Wirklichkeit der Kommunikation als Teilhabe und Vermittlung bedarf der Mittel.“ (Ehlich/Rehbein 1982: 1)

Im Anschluss daran unternehmen sie den Versuch der systematischen Bestimmungen dieser unterschiedlichen kommunikativen Mittel unter Berücksichtigung ihrer Hervorbringung, ihrer physikalischen Vermittlung und ihrer biologisch bedingten Wahrnehmung. Dabei betonen sie gleich zu Anfang:

„Obwohl also die Wahrnehmung wie die Erzeugung von Akustischem die kommunikativen Mittel dominieren, sind gleichwohl andere Fähigkeiten für spezifische Bereiche der Kommunikation gleichsam wichtig. Sie sind, obwohl in der Linguistik lange kaum erkannt, für das Gelingen der Kommunikation zum Teil geradezu essentiell.“ (ebd.: 2)

Gleichwohl stellen sie eine objektiv und kulturrelativ bedingte Gewichtung der einzelnen Sinne für die menschliche Kommunikation heraus. „Sie [die Gewichtung] ist von den Möglichkeiten bestimmt, die in den einzelnen Dimensionen der Produktion, Vermittlung und Rezeption enthalten sind.“ (ebd.) Vor dem Hintergrund dieser Dimensionen sind einige Sinnesapparate für eine Abzweckung auf Kommunikationsbedürfnisse besser geeignet als andere (bspw. gustatorisch, olfaktorisch vs. visuell, akustisch).

Zur Systematisierung schlagen sie u.a. vor, zwischen komitativer und selbstständiger nonverbaler Kommunikation zu unterscheiden. Erstere ist wohl die quantitativ häufigste Ausprägung. Sie „begleitet“ die verbale Kommunikation aber auch nicht-kommunikatives Handeln (ebd.: 7) und steht mit beidem in vielfältiger Wechselwirkung. Über ein Primat ist dabei noch nichts ausgesagt. Methodisch ist ein solches Primat, eine solche Gewichtung der Leistungsfähigkeit der einzelnen Mittel im kommunikativen Geschehen wohl auch nicht sinnvoll vorauszusetzen. Nur eine unvoreingenommene Rekonstruktion der jeweiligen Leistungen der unterschiedlichen kommunikativen Mittel kann ihr Zusammenwirken im Ganzen funktional bestimmen.

Wichtig und fruchtbar erscheinen mir auch zwei weitere Begriffe, die sie in Kapitel 2 einführen: „Bewegungspotentiale und Ausdrucksrepertoires“. Der menschliche Körper und seine Teile sind durch spezifische Beweglichkeiten gekennzeichnet, d.h. er stellt oder sie stellen die spezifischen materialen Ermöglichungsbedingungen für Bewegungen jeglicher Art zu Verfügung. Dass nicht alle diese Möglichkeiten auch Wirklichkeiten werden und sind, liegt sowohl in der (gattungsspezifisch) biologischen Funktionalität der Körperteile wie auch in ihrer (gattungs- und gruppenspezifischen) kommunikativen Funktionalisierung begründet (vgl. ebd. 15f.).

Auch diese biologische Grundvoraussetzung als mediales Dispositiv kommunikativen Handelns zu verstehen, erscheint mir der wichtige Punkt zu sein. Nur im Rahmen dieser Ermöglichungsstrukturen können (kulturvariante) Ausdrucksrepertoirs ausgebildet werden und ihre Leistungsfähigkeit bleibt auf diese Voraussetzungen bezogen. Aus den vielfältigen Möglichkeiten körperlicher Bewegung werden also einige herausgegriffen, um sie als Ausdruckseinheiten für kommunikative Zwecke einzusetzen. Diese Abzweckung kann nur seltenstenfalls ein bewusster Prozess sein. In der Regel schleifen sich im Laufe der Gesellschafts- und Gemeinschaftsbildung spezifische Ausschöpfungen des Bewegungspotenzials als Lösungen für kommunikative Aufgaben ein und werden bspw. als gattungs- oder gruppenspezifische Ausdrucksrepertoires weitergegeben. Auch diese „Ausdrucksqualitäten sind“ – genauso wie Sprache – „erst als verallgemeinerte fähig, Kommunikationsmittel zu sein“ (ebd.: 15).

Wie der Titel schon verrät widmen sich Ehlich und Rehbein im betreffenden Büchlein einem einzelnen Phänomen aus dem komplexen Hervorbringungs-, Vermittlungs- und Wahrnehmungszusammenhang der nonverbalen Kommunikation: der Kommunikation mit den Augen.

In Kapitel 3 wird das „Bewegungspotential des Auges“ sehr ausführlich behandelt. Dabei gehen die Autoren aus von einer minutiösen biologischen Beschreibung des dioptrischen Apparates und seines organischen Umfeldes, um seine sensorischen und motorischen Potenziale und die Kombinatorik dieser Potenziale mit denen anderer Körperpartien kontinuierlich auf ihren Zusammenhang mit kommunikativem Handeln zu befragen. Den alltäglich sichtbaren und damit auch kommunikativ wirksamen Bereich des Auges und seine wahrnehmbaren möglichen Erscheinungsformen nennen sie „Augenbild“; analog dazu bilden sie „Mundbild“ und „Nasenbild“, die in ihren Potenzialen und mit ihren Repertoires ebenso bestimmt werden könnten (ebd.: 33).

In welcher Weise die nonverbalen Ausdruckseinheiten und -repertoires, im Vergleich zu den verbalen Einheiten, kommunikative Zwecke bearbeiten können, ist wesentlich von ihrer medial-materialen, also physiologischen Grundlage bestimmt und d.h. auch durch diese beschränkt.

Sprachlichen Einheiten eignet eine Bedeutung, deren Bestimmung – so problematisch sie im einzelnen auch ist – doch auf ein relativ klares Vorverständnis der Sprachbenutzer zurückgehen kann. Dies ist bei der Bestimmung der Bedeutung nonverbaler kommunikativer Einheiten, also der Ausdruckseinheiten, wesentlich schwerer.
Die Hauptschwierigkeit liegt anscheinend darin, daß die doppelte Artikulation in der nonverbalen Kommunikation entweder ganz zu fehlen scheint oder in einer spezifischen Weise eingeschränkt ist.“ (ebd.: 45)

Wie Martinet (1963) herausstellte, beruht die Leistungsfähigkeit von Sprache darauf, dass sie doppelt gegliedert ist: Bedeutungsunterscheidende Einheiten sind lautlich differenziert (zweite Artikulation) und diese lautlich unterschiedenen Einheiten (Phoneme) treten in einer Kombinatorik zusammen, um bedeutungstragende Einheiten (Morpheme) zu bilden (erste Artikulation). Für die nonverbalen Kommunikationsmittel ist diese Trennung von bedeutungsunterscheidenden und -tragenden Einheiten nicht in der Deutlichkeit ausgearbeitet, wie das für die Sprache gilt.

„Vielmehr werden die physikalisch-physiologischen Möglichkeiten unmittelbar für komplexe Ausdruckseinheiten funktionalisiert. Dadurch beschränken sich die Möglichkeiten, Ausdruckseinheiten zu entwickeln.“ (ebd.)

Gerade die Komplexität bspw. der möglichen Konfigurationen des Augenbildes, die mit der Phonem-Gliederung verglichen werden könnten,  scheint dabei einer klaren Distinktion entgegen zu wirken, die nötig wäre, um damit bedeutungstragende Einheiten aufzubauen (vgl. ebd.: 45f.). Die einfache Linearität von Sprachlauten scheint für diesen Zweck eher disponiert zu sein, als die visuelle Zweidimensionalität und Kombinatorik (seiner Teile) des Augenbildes. Dies erschwert ihre Erforschung ebenso, wie ihre starke „situative Einbettung der nonverbalen Kommunikation“ (ebd.), die nicht in der Weise wie Sprache geeignet ist, Wissens transsituativ vorzuhalten und mitzuteilen.

Im weiteren Fortgang des Buches diskutieren Ehlich/Rehbein (1982) den damals gegeben Forschungsstand, um das „Ausdrucksrepertoire des Auges“ (Kap. 5) zu umreißen und vor diesem Hintergrund in Kapitel 6 und 7 eine Ausdruckseinheit, das deliberative Wegblicken, einerseits auf Basis eines experimentellen Settings und andererseits auf Basis von Aufnahmen von schulischer Unterrichtskommunikation empirisch zu analysieren. Darauf kann hier jetzt im Einzelnen nicht eingegangen werden. Festgehalten werden soll aber der von ihnen rekonstruierte kommunikative Zweck des Wegblickens aufgrund ’suchender‘ mentaler Tätigkeiten. Diesen fassen sie wie folgt zusammen:

„Die Ausdruckseinheit des deliberativen Wegblickens hat die kommunikative Funktion, den Interaktionspartner darüber zu informieren, daß der Aktant mit einem mentalen Suchprozeß beschäftigt ist. Im Handlungszusammenhang, in den die Ausdruckseinheit eingebettet ist, hat diese Information die Funktion, dem anderen mitzuteilen, daß seine Anforderung eines Wissenselements vom Aktanten aufgenommen worden ist und bearbeitet wird – obgleich noch keine verbale Antwort erfolgt. Dies wäre aufgrund der Musterverknüpfung der illokutiven Akte des Fragens und Antwortens an sich zu erwarten. Durch den Einsatz der Ausdruckseinheit des deliberativen Wegblickens verhindert der Gefragte, daß der Fragende das Ausbleiben der verbalen Antwort als eine Verletzung der Musterverknüpfung ansieht und entsprechende Reperaturschritte unternimmt. Zugleich sichert sich der Gefragte durch die Ausdruckseinheit des deliberativen Wegblickens den turn, der ihm aufgrund der Musterstruktur des Fragens und der Frage-Antwort-Verknüpfung zugeteilt worden ist. Schließlich dient der Einsatz der Ausdruckseinheit dazu, den Fragenden daran zu hindern, durch Reperaturanforderungen oder sonstiges den Deliberationsprozeß des Gefragten zu stören. Dieser Aspekt kann auch durch verbale Stellvertreterantworten wie >Moment<, >Laß mich mal überlegen!<, >Wie war denn das gleich?< usw. realisiert werden. Mit den verbalen Formen steht die Ausdruckseinheit in einer kommunikativen „Paraphrasenbeziehung“. Allerdings sind die verbalen Mittel aufwendiger und verhindern für die Zeit ihrer Planung und Realisierung, daß der Gefragte bereits in den Deliberationsprozeß eintritt.“ (ebd.: 102f.)

*

Sicherlich ist seit den 1980er Jahren sehr viel auf diesem Gebiet geschehen, dem ich hier selbstverständlich nicht Rechnung tragen konnte. Aber allein für die Kenntnisnahme und Neubewertung der forschungsgeschichtlichen Kategorien- und Methodenentwicklung im Feld der Erforschung von „Multimodalität“ ist die Wiederauflage von „Augenkommunikation“ wertvoll. Dies ebenso, weil die dort erfolgten, detaillierten Herausarbeitungen auch für eine Medienlinguistik anschlussfähig sind, die ihren – die Linguistik fundierenden – Status geltend machen will.

 

Ehlich, Konrad/Rehbein, Jochen (1982): Augenkommunikation. Methodenreflexion und Beispielanalyse. Amsterdam: John Benjamins.
Domke, Christine (2014): Die Betextung des öffentlichen Raumes. Eine Studie zur Spezifik von Meso-Kommunikation am Beispiel von Bahnhöfen, Flughäfen und Innenstädten. Heidelberg: Winter.
Holly, Werner (2011): Medialität und Internetmedialität in Computerkommunikationsformen. In: Moraldo, Sandro M. (Hg.): Internet.kom. Neue Sprach- und Kommunikationsformen im WorldWideWeb. Band 2: Medialität, Hypertextualität, digitale Literatur. Rom: Aracne, S. 27-55.
Martinet, André (1963): Grundzüge der Allgemeinen Sprachwissenschaft. Stuttgart, Kohlhammer.
Steinseifer, Martin (2011): Die Typologisierung multimodaler Kommunikationsangebote – Am Beispiel der visuellen Aspekte seitenbasierter Dokumente“. In: Habscheid, Stephan (Hg.): Textsorten, Handlungsmuster, Oberflächen. Linguistische Typologien der Kommunikation. Berlin/New York: de Gruyter, S. 164-189.
  1. Damals nannte man den Forschungsgegenstand „Multimodalität“ noch etwas gewichtender „nonverbale Kommunikation“. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.