Memorandum: Grundzüge einer Europäischen Wissenschaftsbildung [HINWEIS]

eurowissAuf der euroWiss-Abschlusstagung (07.-08.03.14) in Berlin wurde ein Memorandum verabschiedet, dass die bildungspolitischen Implikationen zusammenfasst, die sich nach drei Jahren Projektlaufzeit (gefördert von der VW-Stiftung) aus der Erforschung deutscher und italienischer Hochschulkommunikation ableiten ließen. Darauf möchte ich hier ausdrücklich hinweisen. Ganz entschieden wird sich darin für die Vielfalt europäischer Wissenschaftstraditionen und -kulturen ausgesprochen.

Memorandum: Grundzüge einer Europäischen Wissenschaftsbildung

Untersucht wurden im euroWiss-Projekt unterschiedliche Veranstaltungstypen aus den Geistes-, den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie den Naturwissenschaften, deren Analysen Aufschluss über die Sprach- und Kulturvarianz wissenschaftlicher Wissensvermittlung geben (vom Studienbeginn bis zur Promotion). Im Laufe des Projektes ist eine enorme Menge an Daten aufgezeichnet worden. Es sind also weiterhin aufschlussreiche Erkenntnisse aus diesem Gebiet zu erwarten.

Bisher liegen zwei Sammelbände und einige Aufsätze vor:

Redder, Angelika/Heller, Dorothee/Thielmann, Winfried (Hg.) (2014): Eristische Strukturen in Vorlesungen und Seminaren deutscher und italienischer Universitäten. Analysen und Transkripte. Heidelberg: Synchron.

Hornung, Antonie/Carobbio, Gabriella/Sorrentino, Daniela (Hg.) (2014): Diskursive und textuelle Strukturen in der Hochschuldidaktik. Deutsch und Italienisch im Vergleich. Münster: Waxmann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.