Sammelband: „Deutsch in der Wissenschaft“ — Deutsch in Wissenschaftsblogs?

Heute hat mich ein – gemessen an Blogkonventionen – nicht mehr ganz aktueller Sammelband erreicht. Nichtsdestotrotz ist die besprochene Sache von ungebrochener Aktualität und Dringlichkeit, weswegen ich auch auf diesen Sammelband hinweisen möchte, bevor ich ihn in Gänze zur Kenntnis nehmen konnte.

Im Olzog-Verlag ist 2012 erschienen:

Oberreuter,DeutschWissenschaft_BR_2.inddDeutsch in der Wissenschaft
Ein politischer und wissenschaftlicher Diskurs

Herausgegeben wurde der Band von Heinrich Oberreuter, Wilhelm Krull, Hans Joachim Meyer und Konrad Ehlich. Er dokumentiert die Tagung „Deutsch in der Wissenschaft“, die mit Unterstützung von „Deutsch Plus – Wissenschaft ist mehrsprachig“ (einem Programm der Volkswagenstiftung) vom 10.-12. Januar 2012 in der Akademie für Politische Bildung (Tutzing) stattfand.

Wesentliches Anliegen der Tagung war es, die Wissenschaftssprachendebatte aus der Wissenschaft heraus hinein in die Politik zu tragen, wofür auch eine Reihe Politiker gewonnen werden konnten. So hat Norbert Lammert z.B. den Eröffnungsvortrag gehalten.1

Thematisiert wurden in aller Breite und programmatisch nicht nur

  • gesellschaftlich-kulturelle Folgen einer Monolingualisierung der Wissenschaft für die nicht-englischen Muttersprachen (Abschnitt: „Chancen und Grenzen einer Lingua franca für die Wissenschaft“),
  • die Sprachfrage aus je disziplinären Perspektiven (Abschnitte: „Deutsch in den Natur- und Ingenieurwissenschaften“ & „Deutsch in den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften“),
  • und die Förderungsmöglichkeiten einer „Mehrsprachigkeit in der Wissenschaft“

– um nur einiges zu nennen – sondern vor allem auch:

  • die Frage nach Sprachpolitik!

Diese scheint sich in Deutschland vermeintlich in Zurückhaltung zu üben. Aber eben nur vermeintlich! In einem Beitrag arbeitet Hans Joachim Meyer (vgl. 2012, 37-48) u.a. heraus in welchem sprachpolitischem Widerspruch z.B. Integrationspolitik und Wissenschaftpolitik zueinander stehen. Meyer und Konrad Ehlich (2012, 33) weisen auch nicht zum ersten Mal in ihren „Thesen zur künftigen Rolle des Deutschen in der Wissenschaft“ auf den weit verbreiteten Irrtum hin „Sprache entwickle sich autonom“ und Sprachpolitik wäre folglich unnötig. Ein Blick in wissenschaftspolitische Bestrebungen hin zu einer Internationalisierung um jeden (auch manchmal noch so sinnlosen) Preis macht das schnell augenfällig. Mit Unsummen z.B. DFG-geförderte Spitzenforschung (natur- wie kulturwissenschaftliche) in Deutschland auf Englisch zu betreiben, um international vernetzt und anerkannt zu werden, ist dabei nur ein kleines Beispiel.

Die Langzeitfolgen solcher Politik werden massiv auf die Gesellschaft und ihre Möglichkeiten der diskursiven Auseinandersetzung zurückschlagen, wenn der Stellenwert der Wissenschaft für und ihre Verwobenheit mit politischen, wirtschaftlichen, ethisch-moralischen, künstlerischen, … also im Allgemeinen mit dem öffentlichen Diskurs nicht erkannt wird und damit in der Konsequenz die deutsche Sprache insgesamt ihrem Schicksal überlassen wird – einem Schicksal, das man irgendwann als eine Folge politischer und gesellschaftlicher Entscheidungen wird rekonstruieren können.

Mir liegt aber nicht daran, hier – mehr schlecht als recht – zu paraphrasieren, was im genannten Sammelband viel besser auf den Punkt kommt und den ich jedem zuforderst vor allem zur Selbstpositionierung nur ans Herz legen kann und danach vielleicht zur Reflexion der Frage nach der Preisgabe von mehrsprachigen Erkenntnisvermögen, die die Menschheit in Zukunft vorhalten sollte, um Probleme zunehmend globaler Reichweite zu bearbeiten…

Ebenso möchte ich den Verlag und auch die Autoren der „Thesen zur künftigen Rolle des Deutschen in der Wissenschaft und  zu den Chancen wissenschaftlicher Mehrsprachigkeit“ (Meyer/Ehlich 2012) fragen, ob sie an einer Wiederveröffentlichung des knappen Textes im Internet (z.B. hier in meinem Blog) interessiert sind. Dort habe ich ihn bisher nicht finden können. Sind diese Thesen doch zwischen zwei Buchdeckeln in einer Bibliothek nicht ganz so gut aufgehoben und wirksam wie vielleicht in der sog. Blogosphäre, in der sie einfacher und weitreichender zirkuliert, adressiert und gelesen werden können.

Zum Schluss möchte ich noch zur angehängten Frage im Titel des Eintrags kommen: „Deutsch in Wissenschaftsblogs?“ Seit einiger Zeit habe ich den Gedanken im Kopf, den ich aber noch nicht weiter prüfen konnte, dass es doch mal nötig wäre, die deutschsprachige wissenschaftliche Blogosphäre zu vermessen! Wie viele deutschsprachige Wissenschaftsblogs gibt es eigentlich? Welche deutschen Wissenschaftler bloggen in einer anderen und in welcher Sprache?

Ich weiß nicht, ob es Möglichkeiten einer solchen Vermessung gibt. Ich müsste mich diesbezüglich mal mit meinem Kollegen Johannes Paßmann kurzschließen oder vielleicht weiß ja auch der eine oder andere Leser einen Rat. Ich ahne, dass das nur praktikabel wird, wenn man Plattformen (wie hypotheses.org oder scilogs.de) in den Blick nimmt. Was allerdings hypotheses.org betrifft, verzweifelte ich erst vor kurzem daran, einer vollständige Liste aller ‚deutschen Blogs‘ einsichtig zu werden. Hier kann sich die Redaktion durchaus angesprochen fühlen 😉 – wäre es doch für die Vernetzung und die Anschließbarkeit hilfreich, eine gute und vollständige Übersicht über die existierenden Blogs sich verschaffen zu können. Wie dem im Einzelnen aber auch sei…

Worum es mir bei der Vermessung der wissenschaftlichen Blogosphäre Deutschlands geht, ist es, einen Eindruck vom Stellenwert des Blogs, seiner Zwecke und damit Sprachlichkeit in der deutschen Wissenschaft zu bekommen. Diesbezüglich kämen der Kommunikationsform Weblog – je nachdem welche Entwicklung sie in der Zukunft bezüglich ihrer institutionellen Relevanz nehmen wird – nicht unerhebliche Implikationen für die Vitalität disziplinärer Entfaltungen zu: Wo werden innovative Erkenntnisse und Paradigmen geboren bzw. sagbar, wenn Zeitschriften immer mehr verkrusten? Mit welchen Sprachlichkeit füttern diese Sagbarkeiten den wissenschaftlichen Diskurs? Wie wird (Populär-)Wissenschaft weiterhin in Verbindung mit der Sprache der übrigen Diskurse treten können? Kurz: Könnte es sein bzw. ist es plausibel, sich vorzustellen, Blogs könnten einem neuerlichen Aufschwung der vernakulären Wissenschaftssprachen Vorschub leisten?

Oberreuter, Heinrich/Krull, Wilhelm/Meyer, Hans Joachim/Ehlich, Konrad (Hg.) (2012): Deutsch in der Wissenschaft. Ein politischer und wissenschaftlicher Diskurs. München: Ozlog. 
Daraus:
Ehlich, Konrad/Meyer, Hans Joachim (2012): Thesen zur künftigen Rolle des Deutschen in der Wissenschaft und zu den Chancen wissenschaftlicher Mehrsprachigkeit. S. 30-34.
Meyer, Hans Joachim (2012): Trägt die deutsche Politik Verantwortung für die deutsche Sprache? S. 37-48.

  1. In der FAZ Nr. 40/11.02.11, S. 8 hat die Tagung eine recht distanzierte Meldung gefunden. Die SZ widmete ihr in der Nr. 10/14.01.11, S. 11 und am selben Tag auch online etwas mehr Raum. []

6 Gedanken zu „Sammelband: „Deutsch in der Wissenschaft“ — Deutsch in Wissenschaftsblogs?“

  1. Hallo Herr Meiler,
    Sie schreiben, die Redaktion soll sich angesprochen fühlen, weil sie daran verzweifelt sind, eine vollständige Liste aller ‘deutschen Blogs’ bei de.hypotheses.org zu erhalten. Voilà – schon fühlt sie sich angesprochen: Allein, eine Anfrage in dieser Hinsicht hat mich zumindest nicht erreicht, ich weiß nicht, ob und an wen Sie sie gestellt haben. Ganz allgemein gibt es eine solche Übersicht im Katalog von hypotheses.org, den man nach Inhalten, Sprachen, Ländern etc. ordnen kann. Hier die Sicht auf die 72 deutschsprachigen Blogs, die im Katalog sind: http://www.openedition.org/8768?pubtype=carnet
    Viele Grüße, Mareike König

    1. Hallo Frau König,

      so präsent war es in meinem Kopf noch nicht, dass ich eine Anfrage an die Redaktion geschickt hätte. Das Problem kam nur gestern beim Schreiben wieder auf und so floss es in den Text.
      Die Übersichtsseite, die Sie verlinken, kenne ich und eben diese hatte ich vor kurzem konsultiert. Dass diese nicht vollständig sein kann, viel mir nur dadurch auf, dass mein Blog nicht mit in der Liste erschien und auch per direkter Suchanfrage „metablock“, „Matthias Meiler“ nicht angezeigt wurde.
      (Ich weiß nicht, ob es technisch möglich und auch relativ unaufwändig realisierbar ist, eine schönere, vielleicht alphabetische Zusammenstellung zu machen. Das ist aber auch ein marginales Problem.)
      Einen anderen, offenen Zugriff auf eine vollständige Liste gibt es nicht, oder?

      Vielen Dank für Ihre regelmäßige Lektüre und die schnelle Reaktion,
      Matthias Meiler.

      1. Im Katalog sind Blogs aufgenommen, die schon eine Zeit lang aktiv sind und von der Redaktion bzw. dem Community Management für den Katalog vorgeschlagen werden. Deswegen ist Ihres noch nicht dabei, was allerdings demnächst geschehen wird, wenn ich das richtig sehe. Im übrigen ist die o.a. Liste alphabetisch 😉
        Neue, noch nicht in den Katalog aufgenommene Blogs findet man in Auswahl auch auf der Startseite von de.hypotheses.org auf der rechten Seite. Der Katalog ist aber maßgeblich.
        Viel Erfolg weiterhin beim Bloggen!

  2. Hallo Herr Meiler,
    einen kleinen Überblick über die deutsche , wissenschaftliche Blogsphäre bietet die Blogparade von SOOC13 (Der Vorbereitungs-Blog zum Saxon Open Online Course) „Hilfe mein Prof bloggt“ http://sooc13.wordpress.com/2013/05/21/aufruf-zur-blogparade-hilfe-mein-prof-blogt/
    Auf die Kernfragen „Liebe Professoren, Dozenten, Universitätsmitarbeiter…: Warum blogt Ihr eigentlich? Liebe Studenten: Lest Ihr denn, was Professoren bloggen? Interessiert Euch das? Und was haltet Ihr davon?“ haben zumindest 32 Personen von insgesamt 22 unterschiedlichen Einrichten eigene Beiträge verfasst.
    Liebe Grüße
    Alexandra Turri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.