Die zwei Érides der Wissenschaft oder: Everett vs. Chomsky

Als ich für meine Diss über den Eristik-Begriff nachgedacht habe stieß ich – gerade in der kritischen Rekonstruktion von da Silva (2014) – auf die Ambivalenz der Gebrauchsgeschichte dieses Begriffes; und diese wechselhafte Geschichte schien mir zunächst nicht so recht passend für eine Terminologisierung dessen, worum es ging: das kooperativ-konkurrenzielle Streiten um wissenschaftliche Erkenntnisse (benannt nach Eris, der griechischen Göttin der Zwietracht und des Streits).

In Ehlichs (1993:30) eigenen Worten:

„Wir sehen in [Wissenschaftstexten] also weit mehr als das einfache „mapping“ von Wirklichkeit über mentale Verarbeitung hinein in ein Stück Sprache. Wir erleben in den sprachlichen Formen den Prozeß der Diskussion der Wissenschaft selbst. In den Texten ist die diskursive Qualität des Wissenschaftsprozesses als eines Prozesses der streitenden Auseinandersetzungen eingeschrieben. Mit anderen Worten: Der Wissenschaftsprozeß schlägt sich in der Textstruktur in einer illokutiven Vielfalt nieder, die eine Einschränkung auf Assertionsqualität illokutiv weder sinnvoll noch möglich macht. Vielmehr tragen die wissenschaftlichen Texte als ein wesentliches Strukturkennzeichen in sich ihren diskursiven Charakter, der durch die Textualität verfremdet worden ist. Die wissenschaftlichen Texte sind sozusagen Residuen und Petrefakte von diskursiven, insbesondere von eristischen Strukturen, die in den textuellen Strukturen aufgehoben sind.“

Treffen soll der Terminus also eigentlich gerade das Redliche und Regelhafte an diesem Prozess und keine Tricksereien, wie sie der argumentativ sauberen und rhetorisch versierten Dialektik lange Zeit unter dem Label der Eristik vorwerfend gegenübergestellt wurden (s.a. Dietz 1994). Sollte ich also vielleicht den Terminus Eristik aufgrund seiner Begriffsgeschichte aufgeben, dachte ich mir?

Wenn man aber gerade vor dem Hintergrund der unterschiedlichen empirischen, wissenschaftssoziologischen Studien (überblickend Weingart 2003), die ja oft die lupenreine Fassade normativer Vorstellungen über Wissenschaft, Wissenschaftskommunikation und praktisches Forschungshandeln kritisierten, dekonstruierterten oder zumindest in ihrem Geltungsanspruch bzw. ihrer handlungspraktischen Wirklichkeit stark einschränkten – wenn man also gerade vor so einem Hintergrund über den Eristik-Begriff nachdenkt, erscheint einem seine Ambivalenz gar nicht mehr so unpassend, um dieses Strukturkennzeichen von (v.a. neuzeitlich-westlicher) Wissenschaft mit diesem Ausdruck zu bezeichnen.

Und dann stieß ich bei Hesiod auch noch auf diese Stelle hier:

„Nicht also gab es nur eine Art von Eris, sondern zwei sind es auf Erden. Die eine nun wird loben, wer sie erkennt, die andere verdient Tadel. Sie haben nämlich ganz verschiedenen Sinn, mehrt doch die eine schlimmen Krieg und Hader, die verderbliche[, …] die lastende Eris. Die andere aber [ward geschaffen] den Menschen zu größerem Segen. Ist einer auch träg, treibt sie ihn doch ans Werk. Sieht nämlich der Nichtstuer, wie sein reicher Nachbar mit Eifer pflügt, sät und sein Haus wohl bestellt, dann eifert der Nachbar dem Nachbarn nach, der zum Wohlstand eilt. Fördernd ist solcher Wetteifer für die Menschen, und so grollt der Töpfer dem Töpfer und der Zimmermann dem Zimmermann, der Bettler neidet dem Bettler, und der Sänger dem Sänger.“ (Hesiod 1996:5)

Mit Blick auf diese beiden Momente des Konkurrierens kann man m.E. also auch sagen, dass es in der Wissenschaft zwei Érides, zwei Arten der Eris, gibt.

Diese beiden Érides, diese zwei unterschiedlichen eristischen Triebkräfte in der Wissenschaft, kamen mir nun auf wunderbare Art und Weise in einem Artikel von Daniel L. Everett, einem US-amerikanischen Linguisten, unter, der sie in ihrem kontroversen-getriebenen Gegen- und Zusammenspiel aufzeigt. Everett, der v.a. für seine Erforschung des Pirahã bekannt geworden ist, der Sprache eines im Amazonas indigenen Volkes, schildert hier anlässlich einer Publikation eines unerwarteten Gewährsmannes in nüchternen Worten und in groben Zügen die Kontroverse, die er seit Jahren mit Chomsky und Chomsky-Anhängern führt. Entzündet hatte diese Kontroverse sich auf Basis der sprachtheoretischen Schlussfolgerungen, die Everett aus der Beschreibung des Pirahã gezogen hatte.

Der Artikel beginnt wie folgt…

Chomsky, Wolfe and me

I took on Noam Chomsky’s ideas about language and unleashed a decade of debate and ridicule. But is my argument wrong?

Few scientific disagreements lead to public controversy. But there are times when the subject or the participants in a debate so capture the public imagination that otherwise dry, technical matters of discord among researchers erupt into the media, eliciting a wide array of opinions from experts and non-experts. Getting the public interested is good for science if it leads to deeper thinking about things that are of importance to understanding our species. And there is a controversy of just this type bubbling away for many years now in linguistics. Most recently, the disagreements in the field have pulled the American author Tom Wolfe into the fray, with a new book, The Kingdom of Speech, and a cover story in Harper’s Magazine on the topic. This has changed the debate a bit, engaging many more people than ever before, but now it’s centred around Wolfe, Noam Chomsky – and me.

Hier der Link zu Everetts Artikel.

* * *

Ehlich, Konrad (1993a): Deutsch als fremde Wissenschaftssprache. In: Jahrbuch Deutsch als Fremdsprache 19, S. 13–42.

da Silva, Ana (2014): Wissenschaftliche Streitkulturen im Vergleich. Eristische Strukturen in italienischen und deutschen wissenschaftlichen Artikeln. Heidelberg: Synchron.

Dietz, Richard (1994): Eristik. In: Ueding, G. (Hg.): Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Band 2: Bie bis Eul. Berlin, Boston: de Gruyter, S. 1389-1414.

Hesiod (1996): Werke und Tage. Griechisch/Deutsch. Übersetzt und herausgegeben von Otto Schönberg. Stuttgart: Reclam.

Weingart, Peter (2003): Wissenschaftssoziologie. Bielefeld: Transcript.

Beitragsbild: von Brian Lamb.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.